Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Wer steht hinter der Rasa-Initiative?

Die Initiative Rasa stellt ein schweizerisches Novum dar. Nach knapp 10 Monaten soll über eine bereits angenommene Volksinitiative wieder abgestimmt werden. Heute hat sich das Komitee der Bevölkerung vorgestellt.

Nach der Abstimmung von letztem Sonntag haben die Gegner der Masseneinwanderungs-Initiative (MEI) frischen Mut gefasst. Mit dem Slogan «Raus aus der Sackgasse» (Rasa) setzt sich ein breites Komitee dafür ein, das Rad zurück zudrehen.

Legende: Video Den 9. Februar rückgänging machen abspielen. Laufzeit 01:44 Minuten.
Aus Tagesschau vom 02.12.2014.

Ihr Ziel ist es, den vom Stimmvolk angenommenen Artikel des MEI zu kassieren. Das Komitee wird von 300 Personen aus Wirtschaft, Kultur und Politik getragen. Auch die Gewerkschaft VPOD gehört zu den Unterstützern.

VPOD-Präsidentin Katharina Prelicz-Huber erklärt im SRF-Interview, weshalb sie den MEI-Artikel streichen möchte: «Der war falsch. Es war der Bevölkerung nicht bewusst, dass damit das Vertragswerk gefährdet ist. Also muss man das nehmen, was diesen Fehler bewirkt hat und den Artikel einfach wieder raus nehmen.»

Rasa hat bis zum 2. Juni 2016 Zeit, um die nötigen 100'000 Unterschriften zu sammeln.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

135 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S.Müller, Basel
    Sehr sehr erfreuliche Entwicklung. Selbst Leute die auch Links äussersten Rand kleben, wollen ein Nein zu dieser wohl kommenden Initiative. Denn Initiativen verhunzen, ändern die Verfassung. Und das wollen wir nicht. Und so ist es dann auch klar, dass diese Initiative die Verfassung ändern oder gemäss Linksaussen verhunzen würde. Und das kann doch nicht im Interesse von uns allen sein. Darum sagen wir doch ein Nein, sofern diese Initiative vors Volk kommt. Schön für die Einigung
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R.Neiger, Wettingen
    Ein Traum. Linksradikale wissen nicht, dass Initiativen da sind, die Verfassung zu ändern, ergänzen. Initiativen sind Verfassungsaufträge. Reden dann von verhunzen. Dass sind normale Abläufe. Verfassung in einer Demokratie soll lebendig bleiben und geändert werden dürfen. Natürlich lustig wenn Mina noch nicht verdaut wurde. Aber auch das war ein demokratischer Vorgang, denn wir respektieren sollen. Na ja mit gesundem Menschenverstand auch sehr einfach. Ich hoffe, dass Volk sagt hier Nein
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stutz Hans Ruedi, 9125 Brunnadern
    Bitte informieren Sie mich über die Aktivitäten von Rasa. Wenn eine Mitgliedschaft möglich ist, senden Sie mir bitte die nötigen Unterlagen. Freundlichst Hans Ruedi Stutz
    Ablehnen den Kommentar ablehnen