Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Blutspende-Sperre für Europareisende abspielen. Laufzeit 04:59 Minuten.
Aus Puls vom 19.08.2019.
Inhalt

West-Nil-Virus Blutspenden wird für Reisende aus Südeuropa eingeschränkt

Wer in Südeuropa Ferien macht, kann wegen des West-Nil-Virus für einen Monat als Blutspender gesperrt werden.

Dass man nach einer Reise in ferne, tropische Länder mit erhöhtem Infektionsrisiko für eine Weile als Blutspender gesperrt ist, liegt auf der Hand. Doch neuerdings betreffen solche Sperren auch weit weniger exotische Destinationen in Südeuropa.

Schuld ist das gefährliche West-Nil-Virus. Der Erreger rückt bedrohlich näher Richtung Schweiz. Diesen Sommer erreichte er via Südosteuropa die italienischen Provinzen Venedig und Turin sowie in Frankreich die Côte d’Azur und die Provence. Bisher sind erst einzelne Personen erkrankt.

Grafik West-Nil

Offizieller Massnahmenplan

Das Bundesamt für Gesundheit hat mit der Blutspende Schweiz einen Massnahmenplan ausgearbeitet: Ab fünf Personen, die schweizweit infiziert sind, muss das Blut eines jeden Spenders auf das West-Nil-Virus untersucht werden. Ein Riesenaufwand mit hohen Kosten. Doch laut Beat Frey, Chefarzt der Blutspende Zürich, sind die Kosten, die eine Infektion bei einem Patienten auslösen würde um ein Vielfaches höher: «Das ist etwas, was wir uns nicht leisten können und wollen.»

Wer sich nur schon 24 Stunden in einem dieser Gebiete aufgehalten hat, wird als Blutspender für dreissig Tage gesperrt. In den meisten Blutspendezentren ist es trotzdem möglich, Blut zu spenden, da es nach der Entnahme zusätzlich auf das West-Nil-Virus getestet wird. Dann gilt die 30-tägige Sperrfrist nicht.

Die Dauer der Sperrfrist ist in den Augen von Beat Frey, Chefarzt der Blutspende Zürich, notwendig: «Die Inkubationszeit beträgt etwa zehn Tage. Wir wollen aber auf der sicheren Seite sein und warten lieber drei bis vier Inkubationszeiten ab.» Treten in dieser Zeit keine Symptome auf, ist der Spender höchstwahrscheinlich nicht infiziert.

Virus-Träger können symptomfrei sein

Auch wer sich gesund fühlt und symptomfrei ist, könnte den gefährlichen Erreger in sich tragen. 80 Prozent der Infektionen ziehen spurlos vorüber. «Das ist das Heimtückische an dieser Krankheit», sagt Beat Frey. «Der Blutspender kann ohne Symptome sein, trotzdem das Virus in sich tragen und das Virus mit der Blutspende weitergeben. Das kann beim Empfänger die Krankheit und schwere Komplikationen auslösen.»

Legende: Video Beat Frey, Chefarzt Blutspende Zürich: «Die Inkubationszeit des West-Nil-Virus beträgt zehn Tage» abspielen. Laufzeit 00:21 Minuten.
Aus Puls vom 19.08.2019.

Vergangenen Sommer erkrankten in Europa 948 Menschen am West-Nil-Virus. 60 Menschen starben daran.

Dass das Virus sich in Europa verteilt, ist infizierten Zugvögeln zu verdanken. Sie bringen das Virus in unsere Gegend und Mücken übertragen es dann vom Vogel auf den Menschen – und zwar nicht nur exotische Mücken, sondern auch Mücken, die auch bei uns heimisch sind.

Legende: Video Pie Müller, Biologe: «Die Häufigkeit von Fällen hängt mit den höheren Temperaturen zusammen» abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus Puls vom 19.08.2019.

Weshalb es in der letzten Zeit zu mehr West-Nil-Virus-Fällen kam, weiss Biologe und Mückenspezialist Pie Müller: «Es gibt einen Zusammenhang mit den Temperaturen. Mit den längeren und wärmeren Perioden kann es mehr Mücken geben und so entwickelt sich das Virus besser.» Daher ist es wohl nur eine Frage der Zeit, bis in der Schweiz infizierte Mücken auftauchen und den ersten Menschen anstecken.

Quelle: Blutspende SRK Schweiz, 19.08.192009421302018Anzahl Blutspenden 2018in hunderttausend381‘393277‘808
AnforderungenGuter GesundheitszustandMindestens 50 kg schwerAlter 18 - 60 Jahre (für Erstspender)Quelle: Blutspende SRK Schweiz, 19.08.19Wichtigste AusschlusskriterienEinnahme bestimmter MedikamenteRisikoverhalten Drogen / SexualpartnerTätowierungen / Piercings in den letzten 4 MonatenGrössere Operation / Geburt in den letzten zwölf MonatenWartefrist nach Aufenthalt in Ländern mit Infektionskrankheiten
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Amthauer  (Peter.A)
    Frage: Wie ist das mit dem Entwickeln eines Virus gemeint?
    Ist es nicht so, dass es den Virus so wie er ist entweder gibt oder nicht gibt?
    Ich würde behaupten, infizierte Mücken gibt es dort, wo sich ihr infizierter Wirt aufhält.
    Deshalb stellt sich mir hier noch eine Frage: Waren die Zugvögel früher nicht mit dem West-Nil-Virus infiziert?
    MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Samuel Müller  (Samuel Müller)
      Dieses Jahr wurden in der Schweiz Gänsegeier gesichtet die gar nicht hierher gehören, sondern nur in Thermik reicheren Regionen beheimatet sind. Die nächsten Kolonien gibt es in den Pyrenäen, Südfrankreich und dem Balkan, also weiter südlich. Es ist anzunehmen, dass dies aufgrund der Erderwärmung stattfindet und trifft sicher auch auf andere Vogelarten zu. Das würde ihre Frage eventuell beantworten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen