Zum Inhalt springen

Schweiz Wie die Pharmas heute Medikamente testen

Medikamentenversuche an über 1600 Menschen in einer Klinik, zum Teil ohne Einwilligung der Patienten und ohne dass jemand eingreift: Wäre so etwas heute noch möglich? Wohl kaum. Doch die Pharma kann fragwürdige Patiententests auch «auslagern».

Pillenkapseln.
Legende: Heute gibt es strenge Richtlinien für Medikamentenversuche – zumindest in der Schweiz. Keystone

Medikamententests, wie sie die Psychiatrische Klinik Münsterlingen im Kanton Thurgau jahrzehntelang an Patientinnen und Patienten durchgeführt habe, seien heute nicht mehr möglich, sagt Sara Käch von Interpharma, dem Verband der Pharmafirmen: «Wir haben heute ganz andere ethische und rechtliche Standards, als das noch vor vierzig, fünfzig Jahren der Fall war». Heute gelte: «Es gibt keine Medikamentenstudie und keine klinische Forschung ohne, dass die Patienten ihre Einwilligung dazu gegeben haben.»

Tatsächlich hat sich viel verändert: Im Heilmittelgesetz sind Sorgfaltspflichten für das medizinische Personal verankert. Zudem hat das Humanforschungsgesetz, das seit drei Jahren in Kraft ist, die Transparenz in der klinischen Forschung eingeführt. Schliesslich wurden auch kantonale Ethikkommissionen eingerichtet, die klinische Studien unter die Lupe nehmen. Es gibt inzwischen also ein dichtes Regulierungsnetz.

Swissmedic: «Sehr unwahrscheinlich»

Swissmedic ist eine der involvierten Behörden; sie ist für die Zulassung und Aufsicht über Heilmittel in der Schweiz zuständig. Mit Verweis auf die neue Gesetzgebung sagt Swissmedic-Sprecher Lukas Jaggi: «Klinische Versuche mit so vielen Beteiligten über eine so lange Zeit und mit derart vielen getesteten Substanzen: Es ist sehr unwahrscheinlich, dass so etwas heute noch ausserhalb der Kontrollen stattfinden kann.» Ausserdem prüfe Swissmedic mit Inspektionen, ob die Vorgaben eingehalten würden.

«Im kleinen Einzelfall kann man aber nie hundertprozentig sicher sein», räumt Jaggi ein. Solche Einzelfälle gibt es tatsächlich, und einige sind auch dokumentiert – etwa beim Patientenschutz. Allerdings handelt es sich nicht um grosse klinische Studien. Es geht um einzelne Ärzte, die ihre Patienten nicht nach dem medizinischen Standard behandeln, sondern mit Substanzen experimentieren und sozusagen wilde Studien durchführen.

Auslagerung fragwürdiger Tests?

Seit dem Fall Münsterlingen hat sich nicht nur die Gesetzgebung verändert. Die Schweizer Pharmaindustrie führt Tests zur Entwicklung neuer Medikamente heutzutage in rund einem Drittel der Fälle in Entwicklungs- und Schwellenländern durch.

Patrick Durisch von der Erklärung von Bern hat sich damit befasst: «Es gibt dort viele Patienten, die keinen regulären Zugang zu Medikamenten haben. Sie sehen das als Gelegenheit, um an eine freie Behandlung zu kommen.» Ausserdem seien Tests in solchen Ländern billiger, und es gebe weniger Kontrollen.

Pharma beharrt auf Einhaltung der Standards

Die Pharma ist mit dieser Sicht der Dinge nicht einverstanden. Um Geld gehe es nicht, sagt Sara Käch von Interpharma. In diesen Ländern gebe es Krankheiten, die bei uns gar nicht vorkämen. Man wolle eine möglichst breite Gruppe von Patienten und Patientinnen – auch mit ihren genetischen Unterschieden – einbeziehen.

Und die Pharmafirmen hielten sich an die existierenden weltweiten Standards und an die nationalen behördlichen Vorschriften, so Käch: «Die Firmen stellen auch über interne Audits sicher, dass ihre Standards bei klinischen Studien in den verschiedenen Ländern eingehalten werden.»

Das Hintertürchen für die Pharma

Wer überprüft das? Da kommt wieder Swissmedic ins Spiel. Spätestens beim Antrag auf eine Zulassung würden die Studien genau angeschaut, sagt Sprecher Jaggi: «Zum Beispiel wird überprüft, ob der Studienaufbau ethischen Aspekten oder dem aktuellen Stand der Wissenschaft entspricht.» Weiter werde geprüft, ob alle Studienteilnehmer im Vorfeld über allfällige Risiken aufgeklärt worden seien und ihr schriftliches Einverständnis gegeben hätten. Das gelte, so Jaggi, auch für Studien im Ausland.

Aber Swissmedic ist nur für Medikamente, die in der Schweiz zur Zulassung eingereicht werden zuständig. Testeten Schweizer Pharmafirmen ihre Produkte im Ausland und reichten die Zulassung dort ein, habe die Swissmedic weder die Aufsicht noch eine Handhabe.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Casagrande (Verena Casagrande)
    Solange es bei uns Medikamente im Handel gibt, die in Deutschland z.B. nicht erlaubt sind, frage ich mich sind die bei uns wirklich geprüft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Philipp Etter (Philipp Etter)
    Die Sprecherin der Interpharma, der schweizerischen Pharmalobby, meint, es ginge nicht um's Geld?? Es sei eben wichtig, dass Medikamente auch an Menschen mit etwas anderen Genen getetestet werden (Drittweltländer). Ja wozu denn?? Dort werden neu entwickelte Medikamente eh nicht zum Einsatz kommen, da sie viel zu teuer sind. Früher wurden heikle Medikamententests an Menschen der Unterschicht in der Schweiz durchgeführt, heute benutzt man dazu die Bevölkerung von Drittweltländern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von S T (Stievery)
      Ich habe an der genau gleichen Stelle geschmunzelt. Da geht es um so viel Geld, Investoren und Kapitalgeber, dass erstens nicht allzu viel Wahres von der Lobby kommt, und zweitens auch Dinge für die Audits "professionell" aussen vor gelassen werden, wir wissen mit Bestimmtheit nicht,was in Entwicklungsländern gemacht wird. Und von Tierversuchen war hier noch nicht mal die Rede!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Tobi Hartmann (Tobias Hartmann)
      Ja die Aussage ist tatsächlich lächerlich. Es gibt wohl kaum eine Branche ausser den Banken bei der es so ums Geld geht. Die Pharma geht dabei buchstäblich über Leichen – viele Heilungs-Möglichkeiten werden nicht genutzt weil es sich nicht lohnt. Bauern und Volk soll Genfood aufgezwungen werden obwohl es niemand will und die Schäden nicht einmal absehbar sind. Politik und Medizin wird mit viel Geld korrumpiert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Meier (SM)
    In Indien werden viele Medikamente ausprobiert. Es gibt zwar Richtlinien aber nicht mal die Probanden halten sich aufgrund ihrer finanziellen Not daran. Für manche bedeutet dies der Tod.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Tobi Hartmann (Tobias Hartmann)
      Das ist sicher so, dass, bevor offizielle Studien erstellt werden bei denen natürlich alles rechtens zu und her geht, sehr viel experimentiert wird. Das macht man natürlich irgendwo im Ausland wo man nicht kontrolliert wird und ohne Nachweis welcher Pharmamulti dahinter steckt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen