Zum Inhalt springen

Header

Video
Corona-Blutgerinnsel – Wo ansetzen bei der Prävention?
Aus Puls vom 18.05.2020.
abspielen
Inhalt

Wirkung wird untersucht Blutverdünner für Covid-Patienten?

Eine Studie soll zeigen, ob eine generelle Thromboseprophylaxe auch bei Covid-Kranken zu Hause sinnvoll und sicher ist.

Christian Bürgler ist 53, sportlich und topfit. Nach der Fasnacht verspürte er leichte Corona-Symptome wie Gliederschmerzen und Atemnot und blieb – ohne Test – zu Hause.

Dann die böse Überraschung: Ein Schmerz in der Leiste und ein tiefrotes, bedrohlich angeschwollenes linkes Bein.

Video
Mit Corona-Verdacht und einem geschwollenen Bein zu Hause
Aus Puls vom 18.05.2020.
abspielen

Die Bilder im Spital zeigten, warum Christian Bürgler sofort operiert werden musste: Die Vene im linken Bein war komplett verstopft von einem Blutgerinnsel. Zudem bestätigt sich der Verdacht auf Covid-19.

Gefässerkrankung Covid-19

Coronainfektion und verstopfte Blutgefässe: Ärzte und Pathologen aus aller Welt vermuten hier einen Zusammenhang. Denn Covid-19 ist nicht nur ein Lungenleiden, sondern auch eine Gefässerkrankung.

Heisst: Das Virus entzündet die Gefässinnenwände. Was zu Blutgerinnseln führt, die die Durchblutung gefährlich unterbrechen können. Nicht nur im Bein, sondern auch in anderen Organen.

Hochwirksame Blutverdünner könnten dagegen helfen. In Schweizer Spitälern werden diese Medikamente bei vielen Covid-Patienten bereits präventiv gespritzt, um Thrombosen zu vermeiden. Aber für einen Einsatz dieser Medikamente zu Hause, bei leichten Covid-Fällen, dafür braucht es zuerst eine Studie zu Wirksamkeit und Nebenwirkungen.

Video
«Grundsätzlich geht es immer darum, zu beleben, dass der Nutzen das Risiko übersteigt.»
Aus Puls vom 18.05.2020.
abspielen

«Grundsätzlich geht es wie immer darum, zu belegen, dass der Nutzen die Risiken übersteigt», erklärt Thomas Rosemann, Direktor des Instituts für Hausarztmedizin in Zürich. «Stürzt man beispielsweise mit Blutverdünnern im Blut, kann das im Extremfall zu einer Hirnblutung führen. Diese Risiken müssen deutlich geringer sein als der Nutzen für die allermeisten Patienten.» Dies wird in Studien nach den üblichen Verfahren der Medizin untersucht.

Behandlungen im Tessin auch ohne Studie

Keine Behandlung ohne Studie? Nicht im Tessin. Dort werden schon seit dem ersten April Blutverdünner auch an ambulante Covid-Patienten abgegeben. An den Kantonsspitälern hat ein Ärzteteam eine entsprechende Behandlungsempfehlung verfasst: Wer an Covid-19 erkrankt ist, soll für zwei Wochen Thromboseprophylaxe spritzen – auch zu Hause.

Diese Empfehlung ging an alle Spitäler und Notfallpraxen. Angesichts der vielen Todesfälle im Tessin vertretbar, meint Hämatologe Bernhard Gerber. «Diese Thrombosespritzen kennt man ja schon lange und man weiss, dass sie sicher sind.» Ob sie die gewünschte Wirkung erzielen würden, war unklar, «aber da haben wir gesagt: Es ist sicher und verursacht keinen Schaden. Also empfehlen wir es, denn vielleicht bewirkt es ja etwas Gutes.»

Video
«Covid-19-Erkrankte sollen zwei Wochen Blutverdünnung spritzen. Auch zu Hause.»
Aus Puls vom 18.05.2020.
abspielen

Sind Covid-Patienten im Tessin also besser vor schweren oder tödlichen Verläufen geschützt als nördlich der Alpen?

Christian Bürglers Thrombose hätte wohl verhindert werden können, wenn er frühzeitig Blutverdünner bekommen hätte. Doch eine generelle Empfehlung für ambulante Covid-Patienten in der Deutschschweiz gibt es nicht. Noch nicht.

Video
«Wir haben einige Patienten verloren an Thrombosen und an Lungenembolien.» Studiogespräch mit Nils Kucher, dem Direktor der Klinik für Angiologie am Universitätsspital Zürich
Aus Puls vom 18.05.2020.
abspielen

Puls, 18.05.2020, 21:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sascha Ehring  (MountainmanSG)
    Ich habe seit jungen Jahren ein Herzleiden, hatte auch schon einige Eingriffe und muss/musste schon einiges an Medis versuchen/nehmen.

    Was ich hier in den Kommentare lese ist gefährlich, bitte, bitte nehmt nicht einfach irgendwelche Mittel und schon garnicht Blutverdünner.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lily Mathys  (Alle vergeben)
    Wenn es jüngere sind, warum nicht das Medi geben (15min Toleranz)? Diese können genau nach 24h wieder eines einnehmen. So fällt spritzen weg. Ich fand das angenehmer.
    An alle, die mit Aspirin experimentieren wollen: bitte keinen Alkohol trinken (Thema Magenblutung!). Das Apotheken-Aspirin ist nicht das gleiche wie Aspirin Cardio (Dosierung). Letzteres führt bei Mini-Wunden dazu, dass Druckverband angelegt wird. Muss ich Eltern ständig machen. Also bitte Vorsicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    @horatio
    Hatte Anfang März alle Symptome von Coronas
    habe unbewusst mit Aspirin zu Hause diese Schmerzen bekämpft
    Vermutlich Glück gehabt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen