Zum Inhalt springen
Inhalt

10 Jahre nach dem Mordfall «Ylenia soll nicht in Vergessenheit geraten»

10 Jahre nach deren Entführung und Ermordung des Mädchens spricht Mutter Charlotte Lenhard über die Erinnerungen.

Legende: Video «Ylenia soll in den Köpfen präsent bleiben» abspielen. Laufzeit 03:39 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 03.08.2017.

Es war ein schöner und warmer Sommertag, als die fünfjährige Ylenia am 31. Juli 2007 für immer verschwand. Sie wollte nur kurz ein Shampoo im Hallenbad abholen, das sie dort vergessen hatte. Auf dem Rückweg wurde sie entführt und vergiftet.

«Wenn es damals am 31. Juli geregnet hätte wie in diesem Jahr, wäre sie wahrscheinlich nicht zum Hallenbad gegangen», sagt ihre Mutter Charlotte Lenhard rückblickend. «Aber man muss mit solchen Gedanken aufhören, sonst wird man wahnsinnig.»

Zahlreiche Fotos und Gegenstände erinnern Charlotte Lenhard in ihrer Wohnung noch heute an Ylenia. Sie sei ein fröhliches Kind gewesen, hatte immer verrückte Ideen. Und sie liebte das Wasser. Über Ylenia sprechen fällt ihr nicht leicht, Charlotte Lenhard hat sich speziell auf die Gespräche vorbereitet.

Privatperson fand Leiche in Wald

Die Polizei hatte bald einen mutmasslichen Täter im Fokus. Dieser hatte sich bei Oberbüren umgebracht, in der Nähe wurden Gegenstände von Ylenia gefunden. Ein Grossaufgebot von Einsatzkräften suchten in den folgenden Wochen nach Ylenia. Eine Privatperson fand sie schliesslich im Hartmannswald bei Oberbüren.

Auch bei der Kantonspolizei St. Gallen ist die Suchaktion bis heute präsent. «Jedesmal wenn ich an der Fundstelle vorbeifahre, läuft das ganze wie ein Film ab», sagt der ehemalige Mediensprecher Hans Eggenberger. «Der Fall ist immer wieder präsent, wenn ich hier bin.»

Viele falsche Hinweise – «Hätten Ressourcen besser einsetzen können»

Die Öffentlichkeit verfolgte die Ermittlungen genau, Private organisierten eigene Suchaktionen, zahlreiche Hinweise aus der Bevölkerung erwiesen sich als falsch. Es gab viele irreführende Spekulationen, die die Polizei trotzdem ernst nehmen musste. «Das hat viel Kraft und Ressourcen gekostet, die wir an einem anderen Ort eigentlich besser hätten einsetzen können», so Hans Eggenberger.

Charlotte Lenhard hat mit den Spenden, die sie nach dem Tod von Ylenia erhalten hat, eine Stiftung gegründet, die benachteiligte Kinder unterstützt. Die Stiftung soll weiterhin bestehen bleiben. «So bleibt Ylenia hier und gerät nicht in Vergessenheit.»

Stiftung Ylenia

Die Stiftung wurde im Oktober 2007 gegründet und will benachteiligten Kindern helfen. Zwei Projekte auf den Philippinen sind in den letzten zehn Jahren realisiert worden. Unter anderem hat die Stiftung zwei Schulen aufgebaut. Für ein drittes Projekt sammelt die Ylenia Stiftung derzeit Geld.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pascal Meier (Pascal Meier)
    Mir duet Ylenias Mueter so unendlich Leid, dass sie ihri gliebti Tochter uf so brutalschterwiis verlore het. Obohl es scho 10 Joor här isch, wo Ihri chly Ylenia Lenhard entführt und tötet worde isch, muess i immer no an das Verbräche Dänke, sodass i de Träne noch bi, do miini seelischi und Psychischi Belastigsgränze massiv überschritte isch. Es git für e Mueter nüt schlimmeres, als wenn sie ihres gliebte Chind uf so brutalschte Wiis verliert, wie es d Charlotte Lenhart passiert isch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Honegger (Rolf Honegger)
    Ich bin immer wieder beeindruckt durch Menschen, die es verstehen, auch den tragischsten Ereignissen einen Sinn zu geben. Ich war selbst schon ein paar Mal auf den Philippinen. Die materielle Not dort ist riesengross. Viele Kinder leben in grösster Armut. So ist Ylenia nicht vergeblich gestorben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen