Zum Inhalt springen
Inhalt

Sparen bei der Bildung Zahlen lügen nicht – oder vielleicht doch?

Legende: Audio Wie viel darf Bildung kosten? abspielen. Laufzeit 01:54 Minuten.
01:54 min, aus HeuteMorgen vom 05.04.2017.
  • In mehreren Städten gehen heute Schüler auf die Strassen.
  • Dreh- und Angelpunkt der Schülerdemos ist Luzern. Dort gibt es seit letztem Jahr Zwangsferien, die die Schulen billiger machen sollen.
  • Wird der Rotstift tatsächlich zunehmend bei der Bildung angesetzt?

Von wegen Sparen bei der Bildung: Die Statistik spricht eine andere Sprache. Seit Jahren gibt die Schweiz jedes Jahr aufs Neue mehr aus fürs Lernen. In absoluten Zahlen, aber auch gemessen daran, wofür das Land sonst noch Geld aufwendet. Martin Fischer vom Staatssekretariat für Bildung sagt denn auch:

Sparen würde bedeuten, dass man weniger ausgibt. Aber das ist in den meisten Fällen nicht der Fall.
Autor: Martin FischerStaatsekretariat für Bildung

Auch im Vergleich mit dem Ausland werde bei der Bildung nicht geknausert: «Wenn man den Daten glaubt, gibt die Schweiz pro Kopf am meisten für Leute in der Ausbildung aus.» Rund 19‘000 Franken sind es in der Schweiz, in Deutschland sind es etwa 11‘500.

Legende:
Öffentliche Bildungsausgaben im internationalen Vergleich Ausgaben für Bildung im Vergleich zum Bruttoinlandprodukt (BIP) und den öffentlichen Gesamtausgaben (ÖGA) von 2013 (Neuste Zahlen). Bundesamt für Statistik / OECD

Höhere Ausgaben, weniger Leistung

Franziska Peterhans, Zentralsekretärin des Lehrerverbands, widerspricht: Wenn man die Bildungsausgaben einfach summiere, seien die Ausgaben tatsächlich höher. Aber der Auftrag sei heute viel grösser als früher:

Gemessen am heutigen Auftrag findet ein Abbau statt. Lehrpersonen, Kinder und Eltern haben die schlechteren Bedingungen als früher.
Autor: Franziska PeterhansZentralsekretärin des Lehrerverbands

Die Schule müsse heute mehr bieten, sagt Peterhans: Sie müsse zum Beispiel schwächere Kinder einbeziehen. Dafür bekomme sie zwar mehr Geld, aber eben nicht genug. Die Folge seien weniger Wahlfächer, vollere Klassenzimmer, Zwangsferien. In fast allen Kantonen.

Der Kuchen wird grösser, aber...

Peterhans macht klar: «Wir reden ganz klar von Abbau und nicht von Sparen.» Der Abbau sei sogar noch schlimmer als befürchtet, belaufe sich schweizweit inzwischen auf weit über eine Milliarde Franken.

Mehr Geld für Bildung, weniger für die Volksschule. Das geht durchaus zusammen: Der Kuchen der Bildungsausgaben wird zwar jedes Jahr grösser, aber immer mehr Leute wollen ein Stück davon. Das Resultat: Das Kuchenstück wird immer kleiner.

Es gibt mehr Uni-Absolventen und mehr Bildungsinstitutionen, von Fachhochschulen bis zu pädagogischen Hochschulen. Deren Personal verdient gut, das alles kostet. Auch die Volksschule – deshalb demonstrieren deren Schüler heute.

#KeLoscht auf Bildungsabbau: Die Tweets

Demos in verschiedenen Städten

Ausgehend von Sparübungen in Kanton Luzern rufen Schülerorganisationen heute zu Protestkundgebungen auf. In Luzern, Basel, Zürich, Genf und Aarau gehen Schüler auf die Strasse.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manuela Fitzi (Mano)
    CH hat den Anschluss in Bildungsfragen längstens verloren. Nicht nur die PISA-Studie (was ja ein Tabu ist), sondern Resultate der akademischen Weltkarte zeigen dies. Die Gründe sind vielschichtig, doch im Endeffekt finde ich, sie lassen sich auf Wohlstandsfaulheit reduzieren. CH-Kinder können sich ein schönes Leben ohne gute Bildung leisten (noch); der reiche Bund hat es versäumt, von ankommenden Fremden Bildung zu verlangen. Hochqualifizierte werden nicht eigens ausgebildet, usw.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Sparen Ja wenn es nötig ist, doch nur um Steuern zu senken, Nein! Wir vergessen das wir der Staat sind und die Steuergelder nur von unserem Parlament nur verwaltet wird und uns gehören. Wenn wir sparen dann sparen wir bei uns selbst, das heisst die Besserverdienenden entkoppeln sich immer mehr vor der Verantwortung und Solidarität. man braucht ja die öffentlichen Schulen nicht man kan ja die eigenen in eine Privatschule schicken. Heisst: System Amerika, eine andere Form von Parallelwelt..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Tja, wenn die steigenden Aufwendungen im Bildungswesen nicht mehr beiden Auszubildenden ankommt, läuft halt einfach etwas schief.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen