Zahlen von Pink Cross Zahlreiche Übergriffe gegen Schwule und Lesben

Bei der Helpline des Schwulen-Dachverbandes Pink Cross sind innert drei Monaten über 100 Übergriffe gemeldet worden.

Das Wichtigste in Kürze

  • Fast jeden Tag wird in der Schweiz eine Person wegen ihrer sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität Opfer von Gewalt, wie Zahlen von Pink Cross zeigen.
  • Offiziell werden Gewaltdelikte gegen Homosexuelle, Bisexuelle und Transmenschen nicht speziell erfasst.
  • Das soll sich ändern, fordert eine Nationalrätin – und auch der Bundesrat ist im Prinzip dieser Meinung.

Bei den Fällen, die Schwule, Lesben, Bisexuelle und Transmenschen der neuen Helpline von Pink Cross melden, geht es laut Geschäftsleiter Bastian Baumann nicht um Bagatellen, sondern um verbale und physische Attacken. «Leute werden geschubst und angespuckt, andere müssen gar ins Spital, weil sie schwer verletzt worden sind.»

«  Was man nicht erfasst, gibt es offiziell nicht. Und was es nicht gibt, das kümmert die Politik nicht. »

Bastian Baumann
Geschäftsleiter Pink Cross

Insgesamt verzeichnete die Helpline in drei Monaten über 100 Kontaktaufnahmen. Pink Cross hilft den Opfern, die Fälle bei der Polizei zur Anzeige zu bringen. Dort werden diese aber nicht explizit als Gewaltakt gegen Homosexuelle oder Transmenschen erfasst. Das sei gesetzlich nicht vorgesehen, heisst es bei den Polizeikorps. Man behandle alle Personengruppen gleich – unabhängig von ihrer sexuellen Neigung.

Keine Statistik – keine Opfer?

Für Baumann ist es ein Manko, dass Straftaten gegen Schwule und Lesben nicht speziell registriert werden: «Was man nicht erfasst, gibt es offiziell nicht. Und was es nicht gibt, das kümmert die Politik nicht.»

Die Zürcher BDP-Nationalrätin Rosmarie Quadranti kümmert es doch. Sie hat einen Vorstoss eingereicht, der verlangt, dass künftig in der Kriminalitätsstatistik des Bundes Gewalt gegen Homosexuelle, Bisexuelle und Transmenschen ausgewiesen wird. «Um gute Prävention machen zu können, sind statistische Daten wichtig», sagt Quadranti.

Nationalrätin hakt nach

Auch der Bundesrat ist im Prinzip dieser Meinung, wie er in seiner Antwort auf Quadrantis Vorstoss schrieb. Anfang Jahr hätte eigentlich informiert werden sollen, ob Gewalt gegen Homosexuelle, Bisexuelle und Transmenschen statistisch erfasst werden soll. Passiert ist jedoch bisher nichts. Quadranti will – beunruhigt durch die Zahlen der Pink-Cross-Helpline – in der bald beginnenden Frühlingssession in dieser Sache nachhaken.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Weshalb Chinas Homosexuelle Neujahr fürchten

    Aus 10vor10 vom 26.1.2017

    Millionen von Chinesen reisen anlässlich der Neujahrs-Feierlichkeiten zu ihren Verwandten. Für Schwule und Lesben in China ist diese Zeit eine Tortur, weil die Familien ihre Homosexualität oft nicht akzeptieren. Nun wurde eine App entwickelt, die Alibi-Ehepartner vermittelt.

  • «Ich war das Internet der Schweizer Schwulenbewegung»

    Aus Echo der Zeit vom 9.1.2017

    Vor 40 Jahren eröffnete der Buchhändler und Sozialarbeiter Peter Thommen in Basel den ersten Buchladen mit schwuler Literatur im deutschsprachigen Raum. In den 1970er-Jahren traten Homosexuelle vermehrt öffentlich für ihre Anliegen an – der Buchladen war ein Kind dieser Schwulenbewegung.

    Nun schliesst Peter Thommen seinen Laden.

    Patrick Künzle