Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Züge sollen trotz Neat weiterhin über Gotthard rollen

Nach der Eröffnung der Neat wird die heutige Eisenbahnstrecke über den Gotthard überflüssig. Dennoch will der Bundesrat an der Strecke festhalten.

Lokführer auf der Gotthard-Bergstrecke
Legende: Der Bundesrat will, dass die Züge auch nach der Eröffnung des Neat-Tunnels die Gotthard-Bergstrecke befahren können. Keystone

Die Eisenbahn-Bergstrecke am Gotthard hat nicht ausgedient. Der Bundesrat möchte sie auch nach Eröffnung des Neat-Basistunnels weiter betreiben. Die jährlichen Betriebskosten von gegen 50 Millionen Franken sollen aber gesenkt werden.

Die Bergstrecke behalte aus raumplanerischen, regionalpolitischen und verkehrstechnischen Gründen weiterhin «eine grosse Bedeutung», hielt der Bundesrat in einem Bericht fest. Mit der Eröffnung des Gotthard-Basistunnels werde der bisherige Verkehr durch den alten Tunnel jedoch weitgehend wegfallen.

Weil deshalb unklar sei, wie sich die Nachfrage nach der Eröffnung des Neat-Tunnels entwickeln werde, sei periodisch eine Neubeurteilung nötig. Verbindliche Beschlüsse zur mittel- und langfristigen Nutzung könnten erst nach der Inbetriebnahme des Ceneri-Basistunnels getroffen werden. Aus heutiger Sicht werde dies frühestens 2025 der Fall sein.

Der Urner Ständerat Isidor Baumann, der den Bericht mit einem Vorstoss ausgelöst hat, ist froh über die Antwort des Bundesrates. Die Sicherung des Bergstrecken-Betriebes für weitere zehn Jahre sei ein wichtiges Zeichen für Uri und seinen Tourismus. Jetzt müsse der Kanton die Zeit nutzen und neue touristische Angebote fördern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe, Gwatt
    Ich fahre prinzipiell nie mit einem Hochgeschwindigkeitszug (mehr als 90km) durch irgendwelche Röhren. Diese werden ja nur gebaut, damit eine Strecke von ca. 200 km um 10 Minuten verkürzt werden kann. Ich bin ja noch nicht verrückt geworden, wie es leider viele schon sind. Was ist denn eine Stunde in unserem Leben? Ich nehme mir also die Zeit und fahre Strecken die entweder mit normaler Geschwindigkeit durch einen Tunnel führen oder noch lieber oberirdisch durch die schöne Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    Dass über etwas, das eigentlich selbstverständlich sein sollte überhaupt diskutiert wird, wirft die Frage auf: "Vielleicht haben unsere Räte ja schon einen Plan für eine zweite Bahn-Röhre zur Sicherheit & zur Sanierung der ersten in ihrer Schublade?" :-) Zutrauen würde ich es ihnen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sascha Freitag, Thurgau
    Keine Schnellschüsse mehr wie bei der Furkabahn? Kaum ist der Tunnel auf, legt man die Bergstrecke lahm.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von D. Häberlin, Berlingen
      Die Situation am Gotthard ist eine vollkommen andere als am Furkapass. Die Gotthardbahn ist eine "Ganzjahresstrecke" und dient zumindest noch ansatzweise für den Nahverkehr. Die Furka-Bergstrecke kann hingegen nur im Sommer befahren werden und führt grösstenteils durch unbewohntes Gebiet. Jedenfalls bin ich sehr froh über den Entscheid des Bundesrates, die Gotthardlinie weiterhin zu betreiben. Vielleicht fahren ja auch hier bald wieder Regionalzüge, wie am Lötschberg, wer weiss?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen