Zum Inhalt springen

Schweiz Zug entgleist – Autoverlad Furka bis Montag betroffen

Ein Autozug des Autoverlads Furka ist am Freitagabend bei der Einfahrt in den Bahnhof Realp UR entgleist. Die Autozüge an der Furka zwischen Realp UR und Oberwald VS verkehren bis Montag nur im Stunden- statt im Halbstundentakt.

Der Zug konnte bei der Einfahrt in den Bahnhof nicht rechtzeitig anhalten, prallte daher auf einen Prellbock und fuhr über das Gleis hinweg.

Die Lokomotive sowie die beiden Rampenwagen am Anfang des Zugs kamen im Gelände zu stehen, wie die Kantonspolizei Uri mitteilte. Nach ersten Erkenntnissen seien weder Personen noch Fahrzeuge zu Schaden gekommen, die Unfallursache wird abgeklärt. Es entstand Sachschaden in der Höhe von mehreren zehntausend Franken.

Als Folge des Unfalls verkehren die Autozüge an der Furka zwischen Realp UR und Oberwald VS bis Montag nur im Stunden- statt im Halbstundentakt. Alle anderen Züge verkehren nach Fahrplan, wie die Matterhorn Gotthard Bahn am Freitagabend mitteilte.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Wenn in einer Industrie-Werkhalle ein Metallarbeiter ein 350'000,- Fr. teures Werkstück aus Unachtsamkeit oder anderen Gründen "versiechet", wird das NIE medial bekannt gegeben. Baut ein Lokführer irgend in seiner Berufskarriere einmal "Mist" (ob er tatsächlich einen Bremsfehler gemacht hat, ist noch nicht bewiesen!), ist eine fettgedruckte Meldung in ALLEN Medien so sicher, wie das "amen" in der Kirche! Wie in der Politik: Politikergesichter sind voll sichtbar u. Kriminelle werden abgedunkelt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M.Keller, Olten
      @Bolliger: möchten Sie jeden Tag eine 500 Seiten Zeitung lesen? Um all solche Ereignisse täglich in die Zeitung zu bringen müssten zudem wohl einige zusätzliche Reporter und Journalisten eingestellt werden. In der 'Industrie' gibt es nur einen Materialschaden. Eine Gefahr für Mensch, Tier und Umwelt besteht da selten. Wenn doch wird dann in der Zeitung darüber berichtet. Dies ist der Unterschied.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen