Zum Inhalt springen

Header

Audio
Alkoholkonsum: Das Glas zu viel
Aus SRF 4 News aktuell vom 16.05.2017.
abspielen. Laufzeit 04:44 Minuten.
Inhalt

Wie viel ist zu viel? Zwei Bier auf leeren Magen = fahruntüchtig

Wann sollte man auf ein weiteres Gläschen oder die nächste Flasche verzichten? Diese Frage wirft diese Woche das Bundesamt für Gesundheit (BAG) auf, zusammen mit Suchtberatungsstellen und anderen Fachverbänden. Im Rahmen der Dialogwoche Alkohol, Link öffnet in einem neuen Fenster informieren sie über das Thema Alkoholmissbrauch.

Jeder Fünfte hat ein Alkoholproblem

Die Faustregel lautet, dass gesunde erwachsene Männer an einem Tag zwei bis maximal drei Gläser eines alkoholischen Getränks trinken können. Frauen vertragen etwas weniger: eines bis maximal zwei.

Aber auch das nicht täglich: Monique Portner, Sprecherin der Stiftung Sucht Schweiz, empfiehlt pro Woche mindestens zwei alkoholfreie Tage.

«Wenn es einmal etwas mehr wird, dann sollten Männer nicht mehr als fünf Gläser und Frauen bei einer einzelnen Gelegenheit nicht mehr als vier Gläser trinken.» Jeder fünfte in der Schweiz trinkt allerdings regelmässig mehr. Das zeigen Zahlen des BAG.

Das bedeutet, 20 Prozent der Bevölkerung haben ein problematisches Verhältnis zum Alkohol. Das klingt nach viel.

Das Krebsrisiko sitzt mit am Tresen

Sind die Grenzwerte für einen risikoarmen Konsum möglicherweise zu tief angesetzt? «Nein», sagt Portner, denn diese seien rasch erreicht: «Zum Beispiel im Strassenverkehr. Wenn eine 60 Kilogramm schwere Frau schnell zwei Bier auf leeren Magen trinkt, hat sie schon zu viel intus, um sich ans Steuer zu setzen.»

Zudem begünstige Alkoholkonsum verschiedene Krankheiten, sagt die Vertreterin von Sucht Schweiz. Das sei zwar vielen bekannt, doch: «Was vielen nicht bewusst ist, ist das Krebsrisiko, wenn man viel Alkohol trinkt.» Laut Portner gehen 29 Prozent der alkoholbedingten Todesfälle auf Krebserkrankungen zurück.

Es gehe nicht darum, Panik zu machen. Sondern darum, die Bevölkerung für das erhöhte Krebsrisiko zu sensibilisieren, so Portner. Dazu gehörten Mund- und Rachenkrebs, Speiseröhrenkrebs, aber auch ein erhöhtes Brustkrebsrisiko.

Praktische Tipps

Box aufklappen Box zuklappen
  • nicht auf leeren Magen Alkohol trinken
  • gegen den Durst alkoholfreie Getränke
  • halbvolle Gläser nicht nachfüllen lassen
  • alkoholfreies Getränk dazwischen trinken
  • alkoholhaltige Drinks stets langsam trinken

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Jaeger  (jegerlein)
    Das Perverse daran ist, dass man die Belehrungen dieser Gesundheitsfanatiker auch noch mit Steuergeldern finanzieren muss. Da trinke ich doch lieber ab und zu ein Gläschen als dass ich so werde wie diese Leute im BAG.
    1. Antwort von Kurt Meier  (Kurt3)
      M.Jaeger , natürlich ist es einfacher , ein wenig Zu meckern , über die hohen KK- Prämien zu jammern , als selber etwas für die Gesundheit zu machen .
  • Kommentar von tom rosen  (tom rosen)
    Glücklicherweise wird uns bei solchen Artikeln (noch) die Urheberschaft mitgeteilt. Interessant ist, dass die Stiftung Sucht Schweiz, der es ja um Suchtprävention und Suchtbehandlung geht, so gaaanz ohne Panikmache mehrfach (!) auf das erhöhte Krebsrisiko aufmerksam macht, "...darum gehe es". Ach so, also doch nicht um Sucht? Und wieso wird überhaupt "fahruntüchtig" als Headline genutzt? Das hat doch mit Suchtprävention ebenfalls nichts zu tun. Irgendwie riecht das nach Lobby-PR-Artikel.
  • Kommentar von W. Ineichen  (win)
    Nach dem ersten Bier ist der Magen nicht mehr leer.