Zum Inhalt springen
Inhalt

Flugzeugabsturz im Engadin Zwei Buben und der Pilot sterben – Jugendliche schwer verletzt

Beim Absturz eines Kleinflugzeugs bei Pontresina sind zwei 14-jährige Buben und der Pilot ums Leben gekommen. Eine 17-Jährige wurde schwer verletzt. Der Flug fand im Rahmen eines Jugendlagers statt.

Legende: Video Die bisherigen Erkenntnisse zum Unglück abspielen. Laufzeit 01:29 Minuten.
Aus Tagesschau vom 04.08.2017.
Eine Piper PA-28 auf einem Flugfeld.
Legende: Beim betroffenen Flugzeug handelte es sich um ein solches Modell: Eine Piper PA-28. Keystone/Symbolbild

Das Ungück: Das Flugzeug – eine Piper PA-28 – war gegen 9.30 Uhr unterhalb der Bergstation der Diavolezza-Bahn abgestürzt, wie Polizeisprecher Roman Rüegg am Nachmittag vor den Medien sagte. Der Absturz geschah rund 10 Minuten nach dem Start.

Die Rega sei auf ein komplett zerstörtes Flugzeug gestossen. Die Rettungskräfte hätten nur noch den Tod der Buben und des Piloten feststellen können. Die 17-jährige Jugendliche wurde ins Spital geflogen. Die Unfallursache ist nach wie vor unklar und wird untersucht. Bei allen Opfern handelt es sich um Schweizer.

Der Pilot: Die Rundflüge des Aero-Club Schweiz würden jeweils mit erfahrenen Piloten durchgeführt, erklärte Christian Gartmann von der Motorfluggruppe Engadin. Der Pilot der Unglücksmaschine sei ein Einheimischer mit grosser Erfahrung gewesen. Wie lange der Pilot schon Flüge durchführte, konnte Gartmann nicht sagen. Am Morgen war die Piper vor dem Unglücksflug bereits einmal in der Luft. Letztmals sei sie im Juli 2017 gewartet worden, wie Gartmann sagte.

Der Flug: Es habe sich um einen kurzen Rundflug und nicht um einen Vorführ- oder Show-Flug gehandelt, sagte Gartmann. Der Pilot habe für solche Flüge ein Zeitfenster von 25 Minuten – in dieser Zeit könne er frei entscheiden, wo er hinfliege. Die Route werde anhand von Wetter, Wind, Flugzeugbeladung und weiterer Kriterien festgelegt.

Jugendlager des Aero-Club: Der Flug fand im Rahmen eines Jugendlagers des Aero-Club Schweiz statt. Dieser führt derzeit in S-Chanf im Engadin sein jährliches Jugendlager durch. Seit dem 30. Juli werden 192 Jugendliche ins Fliegen eingeführt. Zum Programm gehört auch eine «Lufttaufe mit einem Motorflugzeug ab dem Flugplatz in Samedan».

Legende: Video «Es ist ein Care Team im Einsatz» abspielen. Laufzeit 00:31 Minuten.
Aus News-Clip vom 04.08.2017.

Reaktion der Aero-Club-Verantwortlichen: Yves Burkhardt vom Aero-Club zeigt sich schockiert über das Unglück: «Für mich ist eine Welt zusammengebrochen», sagt er. «Die Jugendlichen hatten eine wunderschöne Ferienwoche verbracht, einer der Höhepunkte sollte dieser Flug sein.» In den vergangenen 35 Jahren des Jugendlagers sei noch nie etwas Ähnliches passiert.

Betreuung der Lagerteilnehmer: Für die Betreuung der anderen Jugendlichen sei ein Care-Team im Einsatz, sagte Burkhardt. Auf Wunsch der Teilnehmer des Lagers werde man einen ökumenischen Gottesdienst veranstalten. Das Camp sei morgen zu Ende und werde nicht vorzeitig abgebrochen. Kinder, die nach Hause wollten, könnten aber von ihren Eltern in S-Chanf abgeholt werden.

Legende: Nahe Pontresina ist ein Kleinflugzeug abgestürzt. srf

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roland Gschwend (Roland SG)
    Wichtig ist jetzt eine rasche Aufklärung und klare Antworten was zu diesem tragischen Unglück geführt hat für die Eltern aber auch die Veranstalter, und dann bin ich davon überzeugt das professionell gehandelt wird. Ich hoffe das Lager wird weiterhin durchgeführt so dass mein Sohn in den nächsten Jahren daran teilnehmen darf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roland Gschwend (Roland SG)
    Alle Kritik und das wehrweissen bringt niemandem etwas und schon gar nicht den Eltern der Jugendlichen und den Angehörigen des Piloten, die mit dem Schmerz und dem Verlust Ihres Kindes, Familienangehörigen konfrontiert sind - Ihnen gehört in erster Linie mein tiefstes Beileid und die christliche Hoffnung nicht daran zu verzweifeln. Aber auch dem Mädchen und seiner Familie und allen die in irgendeiner Weise beteiligt sind, wünsche ich viel Kraft um nicht die Hoffnung und die Wünsche zu verlieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Asher Meng (Ashi)
    Als Engadiner geht dieser Unfall mir sehr nahe. Mein tief empfundenes Beileid an die Familien der Buben und Piloten. Der überlebenden Frau wünsche ich gute Besserung. Bitte um Mässigung und Geduld. Es wird alles aufgearbeitet aber es braucht Zeit. Danke. Der Kritikgeist einiger Schreibenden ist unverzeilich und hilft niemandem.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen