Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

SRF Forward Schadet die Coronakrise unserer Demokratie?

In vielen Demokratien greifen die Regierungen gerade stark in die Freiheitsrechte ihrer Bürger ein. Wann macht das Sinn, und ab wann wird es gefährlich?

Victor Orban macht sich in Ungarn quasi zum Alleinherrscher. In Polen soll gewählt werden, obwohl ein fairer Wahlkampf wegen Covid19 gerade unmöglich ist. In Frankreich dürfen die Menschen nur noch mit einem Formular vor die Tür. Und auch in der Schweiz greift der Bundesrat gerade stark in unsere Freiheitsrechte ein. Weltweit treffen Regierungen gerade weitreichende Entscheidungen, die sie im Normalfall nicht einfach so treffen könnten.

Das ist in Krisenzeiten durchaus normal. Denn dann muss oft schnell gehandelt werden. Deshalb gibt es auch in Demokratien – die sonst eigentlich eher langsam funktionieren – Mechanismen, die Regierungen in Krisenzeiten mehr Macht geben. Doch das birgt auch Gefahren, sagt Tarik Abou-Chadi, Politikwissenschaftler an der Universität Zürich und dem Zentrum für Demokratie Aarau: «Das Risiko ist, dass die in der Exekutive dann eher machen können, was sie wollen. Dann kann einerseits parlamentarische Kontrolle wegfallen, aber zum Beispiel auch föderalistische Kontrolle und alle anderen Mechanismen, die man so hat in der Demokratie, um Macht zu beschränken.»

Was in Polen und Ungarn passiert, ist extrem. Machthaber wie Orban nutzen die Krise aus, um ihre Macht zu festigen und die Demokratie auszuhebeln. Aber auch in stabilen Demokratien besteht die Gefahr, dass Massnahmen, die während einer Krise beschlossen werden, nach dem Ende der Krise nicht wieder rückgängig gemacht werden, sagt Abou-Chadi: «Wir kennen das aus der Vergangenheit, wenn es Krisengesetzgebung gab. 9/11 und generell die Antiterrorgesetzgebung ist ein sehr gutes Beispiel. Dort haben wir einen Einschnitt in liberale Freiheiten gesehen. Und manche dieser Gesetze blieben dann bestehen. Weil: Ein Gesetz umzukehren ist immer etwas anderes als ein Gesetz nicht zu haben.»

Wie man erkennt, ob Krisengesetzgebung demokratisch legitim ist, und wie es um die Massnahmen, die der Bundesrat in der Schweiz erlassen hat, steht, beantworten wir im Video.

SRF Forward

SRF Forward

Wir sind SRF Forward, Link öffnet in einem neuen Fenster, ein Team von jungen JournalistInnen. Wir recherchieren zu drängenden Themen unserer Zeit und bringen dich mit Einordnung und Hintergrund weiter. Wir wollen nicht nur wissen, was passiert. Wir wollen verstehen, warum es passiert. Gemeinsam mit dir schaffen wir einen Diskussionsraum und suchen nach Lösungsansätzen. Dabei werden wir selbst noch viel lernen. Jeden Mittwoch gibt es ein neues Video von uns, mit dem wir dich zum Nachdenken anregen und Debatten auslösen wollen. Die Welt ist kompliziert. Lass uns zusammen durchsteigen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rainer Fauser  (Rainer Fauser)
    Die "Corona-Krise" - besser: "-betrug" schadet nicht der Demokratie, sondern die Politiker umgehen diese. Daher muss das Epidemiengesetz weg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nico Stäger  (Nico Stäger)
      Ein Epidemiengesetz ist nicht per se etwas schlechtes. Aber die Anwendung des Notstandes müsste auf schweizer Fakten beruhen und nicht auf gefälschten chinesischen Statistiken. Corona ist kein Killervirus. Corona-Viren gibt es seit den 1960er Jahren. Sie haben mutiert und werden weiterhin mutieren. Wir müssen lernen mit diesen Viren zu leben, wir können diese nicht bekämpfen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen