Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

SRF Forward Gewalt im Asylzentrum: Sicherheitspersonal verfälscht Rapporte

Asylsuchende berichten von Misshandlungen und willkürlichen Aktionen von Sicherheitsleuten. Der Bund gerät unter Druck.

«Manchmal übertreibe ich die Realität in den Berichten, damit es die Dinge rechtfertigt.» Das sagt eine Sicherheitsmitarbeiterin aus dem Asylzentrum Boudry im Kanton Neuenburg. Die Aussage ist auf einer Tonaufnahme zu hören. Diese wurde von einer Asylsuchenden heimlich gestartet, als es zu einem Konflikt zwischen ihr und einem Sicherheitsbeamten kam. Das Handy der Asylsuchenden wurde konfisziert, und zeichnete im Büro des Sicherheitspersonals weiter auf.

Auf den Brustkorb, das ist besser, das ist rote Zone.

Auf der Aufnahme hört man, wie die Sicherheitsleute im Büro den Bericht zum Konflikt ans Staatssekretariat für Migration schreiben: «Wir schreiben, sie hat den Angestellten geschlagen, bei der Schulter …». Ein anderer Mitarbeiter sagt: «Auf den Brustkorb!». Noch ein Mitarbeiter sagt: «Auf den Brustkorb, das ist besser, das ist rote Zone.» Später sagt die Mitarbeiterin, dass sie die Realität manchmal übertreibe, um die Massnahmen zu rechtfertigen. Andere Mitarbeiter im Raum stimmen ihr zu.

Schon im letzten Jahr gab es Vorwürfe, dass Sicherheitsleute unverhältnismässige Gewalt gegen Asylsuchende ausüben. Auch wir haben damals darüber berichtet:

Stress in Asylheimen: Angst, Druck & wenig Schulung

Das SEM hat bisher immer bestritten, dass es in den Asylzentren ein Gewaltproblem gebe. Recherchen der Rundschau, RTS und der Wochenzeitung WOZ zeigen aber: In mehreren Fällen stellte das Sicherheitspersonal die Vorgänge in Rapporten verfälscht dar.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Katharina Bleuer  (Blk)
    Ich hoffe, das alles wird restlos aufgeklärt und die Täterinnen und Täter sowie die Leute, die das zulassen und wegschauen, werden zur Verantwortung gezogen.
  • Kommentar von Alex Hanselmann  (kinkiri)
    Dieses Ausnützen von Macht gegenüber Kindern und Frauen müsste man schwer bestrafen. In beiden Fällen agieren die Täter als Bande, wie die Diskussion über den Bericht im einen und die bestellte Entschuldiging gut zeigen.Sie erwähnen Codes wie die rote Zone, erinnern sich also an Schulungssituationen. Kurz. Man darf auf Verständnis für Gewalt gegenüber Frauen und Kindern vom Amt hoffen, wenn im Bericht die richtigen Codeworte drin sind. Ein sauschlechtes Zeugnis für alle beteiligten Chefs!
  • Kommentar von Angela Nussbaumer  (Angela N.)
    Wie bitte...???
    Das darf doch nicht wahr sein!