Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

SRF Forward Welpenhandel auf Social Media: So werden Käufer reingelegt

Der internationale Welpenhandel boomt. 29’000 Hunde wurden 2020 in die Schweiz importiert. So viele wie noch nie. Nicht wenige werden über die sozialen Netzwerke gekauft.

Während der Pandemie und Homeoffice-Zeiten kaufen sich viele Menschen einen Hund. Besonders beliebt sind Rassehunde wie Zwergspitze, Französische Bulldogge, Labrador Retriever und Chihuahua. Sucht man danach, stosst man auf Facebook und Instagram schnell auf Züchter und Händler. Zum Beispiel über den Hashtag #puppiesforsale. Dieser hatte zum Zeitpunkt unserer Recherche über 878’000 Beiträge. Angepriesen werden die Welpen wie Kleidungsstücke: «Weltweiter Versand» oder «Welpen verfügbar und bereit» steht in Beschreibungen von Instagram-Accounts.

Doch der Hundekauf über die sozialen Netzwerke hat so seine Tücken, wie wir in einem Selbstversuch für diese Geschichte erfahren. Wir versuchen über die sozialen Netzwerke einen Hund zu kaufen und bekommen Privatnachrichten von dubiosen Hundehändlern. Viele von ihnen wollten uns den Hund innerhalb von eins bis drei Tagen liefern. Andere wollen eine Vorauszahlung von umgerechnet 1300 Franken.

Dem Käufer wird ein Hund schmackhaft gemacht, den man nie zu Gesicht bekommen wird.
Autor: Janine CiriniExpertin für Welpenhandel

Janine Cirini, Expertin für Welpenhandel bei der Tierschutzorganisation Vier Pfoten sagt: «In dem Moment, wo im Vornherein Geld überwiesen werden soll, handelt es sich um eine Betrugsmasche. Dem Käufer wird ein Hund schmackhaft gemacht, den man nie zu Gesicht bekommen wird.» Auch unsere Kontaktperson auf Facebook scheint ihr trotz zugesandter Gesundheitsdokumente nicht seriös zu sein.

Auch Marcia Lang hat ihre Französisch Bulldogge Xuxa über Facebook gefunden: «Das wär überhaupt nichts Spezielles, den Hund über Facebook zu kaufen.» Bereits auf dem Heimweg merkt sie, dass mit Xuxa etwas nicht stimmt: «Wir sind regelrecht verzweifelt, weil wir auch Angst hatten. Was ist das? Wie können wir ihr helfen?». Rund acht Monate später und Behandlungskosten von rund 13’000 Franken geht es der Hündin wieder besser.

Rubina Nakfour hat ihren ersten Hund, die Zwergspitz-Hündin Schokolina, übers Internet gekauft. Wir treffen sie im Tierspital Zürich, wo Schokolina behandelt wurde. Das Tierspital hat den Mikrochip und die Dokumente der Hündin geprüft. Dabei kam heraus, dass der Zwergspitz aus Weissrussland stammt. «Das ist Wahnsinn. Ich dachte, das wäre der beste Züchter und dann wurde ich so verarscht», sagt Nakfour. Wie Marcia Lang hätte sie nie gedacht, auf einen unseriösen Hundehändler hereingefallen.

Immer mehr schwer kranke Welpen aus dem internationalen Hundehandel landen im Tierspital Zürich: «Welpenhandel gab es schon immer, aber jetzt nimmt es massiv zu», sagt die Tierärztin Iris Reichler. Sie sieht neben den schlechten Zuchtbedingungen auch ein grosses Problem im Transport der Welpen aus dem Ausland. Die jungen Hunde würden während der Reise krank werden, weil sie zu viel Stress und Kontakt mit Infektionserregern hätten. «Für mich heisst die Regel: Wenn man einen Hund kauft, dann sollte man immer zum Züchter fahren. Und wenn das bedeutet, dass sie nach Slowenien fahren müssen, dann fahren sie eben nach Slowenien.»

SRF Forward

Box aufklappenBox zuklappen
SRF Forward

Wir sind SRF Forward, Link öffnet in einem neuen Fenster, ein Team von jungen JournalistInnen. Wir recherchieren zu drängenden Themen unserer Zeit und bringen dich mit Einordnung und Hintergrund weiter. Wir wollen nicht nur wissen, was passiert. Wir wollen verstehen, warum es passiert. Gemeinsam mit dir schaffen wir einen Diskussionsraum und suchen nach Lösungsansätzen. Dabei werden wir selbst noch viel lernen. Jeden Mittwoch gibt es ein neues Video von uns, mit dem wir dich zum Nachdenken anregen und Debatten auslösen wollen. Die Welt ist kompliziert. Lass uns zusammen durchsteigen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andrea Esslinger  (weiterdenken)
    Käufer und Käuferinnen, die über Sozial Media einen Hund kaufen wollen, werden nicht reingelegt, sondern sie legen sich selber rein. Wer ein Tier im Internet bestellt wie eine Ware, erhält so nur die gerecht Strafe.
    1. Antwort von Alfons Bauer  (frustriert)
      Gestraft sind die Tiere, und das noch vor dem Verkauf.
    2. Antwort von Andrea Esslinger  (weiterdenken)
      Ja, leider. Und die Täter bleiben ungestraft.
  • Kommentar von Klaus Schneeberg  (Klaus VS)
    Warum muss man einen Welpen von dubiosen "Züchtern" für teures Geld kaufen? Es gibt unzählige Hunde von der Strasse, die ein Zuhause suchen.
    1. Antwort von Dominique Zimmermann  (Dominique Annina)
      Das Problem ist, dass etliche Hunde, die als Strassenhunde verkauft werden, im Ausland gezüchtet werden. Darum würde ich, wenn einen Strassenhund, dann nur einen, der mit einer seriösen Tierschutzorganisation vermittelt wird, anschaffen und nicht von privaten Einzelnen, da es wirklich unzählige Betrugsmaschen gibt.
  • Kommentar von Hannes Zubler  (Zubi)
    Da spielt der pure Luxus seine Rolle. Entweder nimmt man ein Tier ernst und bereitet den Kauf entsprechend vor oder man lässt es lieber sein. Da habe ich jetzt kein Mitleid mit den betrogenen Käufern, höchstens mit der Handelsware Tier.