Zum Inhalt springen
Inhalt

Wahlen15 Bern BDP verbündet sich mit der politischen Mitte

Die vier Berner Parteien BDP, EVP, CVP und die Grünliberalen GLP gehen bei den Eidgenössischen Wahlen im Herbst 2015 eine Listenverbindung ein. Die BDP gibt damit die bisherigen Alleingänge auf und zieht die Konsequenzen aus dem Wahldesaster bei den Grossratswahlen 2014.

Eine Frau steigt an einem BDP-Ballon eine Treppe hoch
Legende: Die bernische BDP macht sich auf zu einer Listenverbindung mit den Mitte-Parteien EVP, CVP und GLP. Keystone

«Listenverbindungen sind wie Mailänderlibacken», sagt der bernische BDP-Parteipräsident und Nationalrat Heinz Siegenthaler. «Beim Ausstechen gibt's Resten. Wenn man diese Resten zusammennimmt, gibt's noch ein oder zwei Guetzli mehr.» Oder vielleicht einen Nationalratssitz, wenn die Reststimmen der vier Parteien nicht mehr verloren gehen.

Klare Lehre aus der Vergangenheit

Die BDP ist erstmals dabei beim Bündnis der Mitteparteien. Es ist der Abschied von den bisherigen Alleingängen. Und dies wiederum ist eine Konsequenz aus den letzten Jahren.

«Bei den Nationalratswahlen 2011 hätten wir einen Sitz mehr gemacht. Und bei den schrecklichen Grossratswahlen 2014 hätten wir nicht elf, sondern nur 5 Sitze verloren, wenn wir Listenverbindungen eingegangen wären», rechnet Heinz Siegenthaler.

Klar ist damit auch, dass die FDP bei diesem Bündnis nicht dabei ist und mit grosser Wahrscheinlichkeit den Alleingang anstrebt. Bei der SVP ist auch noch kein formeller Entscheid gefallen. «Wir sind für Listenverbindungen und verhandeln noch», so der Bescheid aus der Parteizentrale.

Die vier Mitte-Parteien haben bei den Wahlen 7 bisherige Nationalratsmandate zu verteidigen, 4 von der BDP, 2 von der GLP, 1 von der EVP. Die CVP hat ihren Sitz vor vier Jahren verloren. Die vier Parteien wollen ihre Reststimmen auch deshalb bündeln, weil der Kanton Bern bei den Nationalratswahlen nur noch 25 Sitze hat, einen weniger als bisher.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.