Zum Inhalt springen

Wahlen15 Genf SRG-Präsident kandidiert für Genfer Ständeratssitz

Die Genfer CVP hat Raymond Loretan als Ständeratskandidat nominiert. Er tritt deshalb als Präsident und Verwaltungsrat der SRG zurück. Loretan konnte sich bei den CVP-Delegierten klar gegen Béatrice Hirsch durchsetzen – primär aus einem Grund.

Raymond Loretan spricht an der Genfer CVP-Delegiertenversammlung
Legende: Vor den Delegierten warb der frühere Diplomat damit, die politischen Mechanismen in Bern zu kennen. Keystone

Mit 105 Stimmen wählten die Genfer CVP-Delegierten am Donnerstagabend Raymond Loretan zu ihrem Ständeratskandidaten. Er konnte sich gegen Béatrice Hirsch durchsetzen. Die 52-jährige Fraktionschefin im Genfer Grossen Rat erreichte 65 Stimmen.

Loretans Netzwerk in Bern scheint gemäss mehreren CVP-Mitgliedern den Ausschlag für die Nomination des 60-Jährigen gegeben zu haben. Der ehemalige Diplomat warb bei seiner Ansprache damit, die politischen Mechanismen in Bern und das internationale Genf zu kennen.

Mitte-Ticket gegen linke Dominanz

Loretan steigt zusammen mit Benoît Genecand von der FDP ins Rennen um einen Ständeratssitz für die Mitteparteien. Damit soll die linke Dominanz gebrochen werden. Beide Genfer Sitze sind nämlich in der Hand der Linken. Und sowohl die Sozialistin Liliane Maury Pasquier als auch der Grüne Robert Cramer treten zur Wiederwahl an.

Wie zuvor angekündigt, wird Loretan nun als Präsident und Verwaltungsrat der SRG zurücktreten – und zwar bei der nächsten Sitzung des Verwaltungsrats am 22. Juni. Er wolle sich Zeit verschaffen für seinen Wahlkamf, sagte Loretan bei der Delegiertenversammlung in Bernex (GE). Die SRG-Geschäfte übernimmt interimistisch Verwaltungsratsvizepräsident Viktor Baumeler.

Newsletter

Newsletter auf Browser und Mobiltelefon

Abonnieren Sie hier: Einmal wöchentlich die Höhepunkte des Wahlkampfs im Überblick.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.