Zum Inhalt springen

Wahl-Lokal Haben Sie eine brennende Frage zur Schweizer Wirtschaft?

Im dritten «Wahl-Lokal» von SRF sind die Walliser René Imoberdorf (CVP) und Peter Bodenmann (SP) zu Gast im «Tagesgespräch» von Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News live aus Visp. Sie haben jetzt die Möglichkeit, eine Frage an die beiden zu stellen. Thema ist die wirtschaftliche Zukunft der Schweiz.

CVP-Politiker René Imoberdorf und der ehemalige SP-Präsident Peter Bodenmann im Combi-Bild. (key/srf)
Legende: Der CVP-Politiker René Imoberdorf und der ehemalige SP-Präsident Peter Bodenmann diskutieren in Visp. Keystone/SRF

Im «Wahl-Lokal» in Visp zeigt SRF am Beispiel des Kantons Wallis konkret auf, wie sich die ökonomischen Veränderungen der Schweiz auswirken.

SRF-User fragen Imoberdorf und Bodenmann

Darüber diskutieren im «Tagesgespräch» von Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News der CVP-Ständerat René Imoberdorf und der ehemalige SP-Parteichef Peter Bodenmann. Stellen Sie den beiden bis am Donnerstag um 10 Uhr im Kommentarfeld unten eine Frage zum Thema wirtschaftliche Veränderungen in der Schweiz.

SRF-Wirtschaftsredaktor Klaus Ammann wird ausgewählte Fragen am Freitag, 11. September um 13 Uhr im «Tagesgespräch» live aus Visp ins Gespräch einfliessen lassen.

  • Der CVP-Politiker René Imoberdorf aus dem Wallis wurde im Dezember 2007 als Vertreter seines Kantons in den Ständerat gewählt. Zu seinen Kernthemen gehören unter anderem die Bereiche Energie, Verkehr und Tourismus.
  • Peter Bodenmann, ebenfalls aus dem Wallis, ist ehemaliger SP-Präsident. Er sass von 1987 bis 1997 im Nationalrat. Der heutige Hotelier verfasst Kolumnen zu politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Themen.

Zuschauer willkommen!

Zuschauer willkommen!
Legende: srf

Besuchen Sie das Wahl-Lokal vor Ort. Das Programm in Visp finden Sie hier

Ja oder Nein zum Mindestkurs?

Machen Sie mit bei unserer Umfrage.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von N. Schmid (Schmid)
    Warum können wir uns über 20 Milliarden zu viel für überteuerte Importprodukte, aber angeblich höchstens 1 Milliarde für erneuerbare Energien leisten? Das Erstere schafft Null Wertschöpfung in der Schweiz und das Zweite schafft Schweizer Wertschöpfung, Schweizer Arbeitsplätze und macht uns unabhängiger, da teure Energieträgerimporte aus Krisenregionen reduziert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lisa Hürzeler (scavila)
    AHV + SOZIAL: Ich frage mich, ob jemand schon mal überlegt hat wo eigentlich die Ursache liegt dass wir immer weniger Gelder zur Verfügung haben als vor 15-30 Jahren? Heute erledigen viele Arbeiten Maschinen/PC usw die keinen Rappen an die Sozialkosten beisteuern.Ich weigere mich im coop per Selbstscan zu bezahlen, auch wenn immer weniger Kassen offen sind (wir werden klammheimlich gezwungen). Folgen: verlorene Arbeitsplätze und auch Scanner bezahlen keine AHV? nur coop macht dabei Gewinn!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von N. Schmid (Schmid)
      Und die welche das Importmonopol zu den Produkten besitzen, welche Coop verkauft. Aus diesem Grund gibt es bei uns auch Generalimporteure-Milliardäre, obwohl sie überhaupt kein einziges Produkt entwickelt, produziert und exportiert haben. Und für dieses schamlose Absahnen ohne einen einzigen Finger zu krümmen, werden sie sogar noch grosszügig mit Steuergeschenken belohnt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen