Zum Inhalt springen
Inhalt

Wahlkampf «Die politische Mobilisierung gehört Social Media»

Der aktuelle Wahlkampf werde nicht mit Inhalten, sondern mit Geld bestritten, findet ein Student und macht mit einer Internet-Kampagne auf die intransparente Finanzierung aufmerksam. Innerhalb kurzer Zeit erreicht er Tausende von Bürgern.

Diverse Wahlplakate stehen neben und übereinander aufgereiht entlang eines Weges.
Legende: Woher kommt das Geld für den Wahlkampf? Eine Aktion eines Studenten macht auf die Intransparenz aufmerksam. Keystone

Donat Kaufmann, ein junger Student aus Baden, hat es geschafft: Er hat eine Crowdfunding-Aktion lanciert, um ein ganzseitiges Inserat auf der ersten Seite von «20 Minuten» zu kaufen. Preis: 140‘000 Franken.

Seine Kampagne mit dem Namen «Mir langets!», Link öffnet in einem neuen Fenster ist ein Protest gegen ein ebensolches Wahlkampf-Inserat der SVP. Der aktuelle Wahlkampf werde nicht mit Inhalten bestritten, sondern mit Budgets, findet Kaufmann. Mit seiner Kampagne will er ein Zeichen gegen die undurchsichtige Parteienfinanzierung setzen.

Innerhalb von zwei Wochen haben 12'000 Personen mindestens fünf Franken für Kaufmanns Kampagne gespendet. Das ist eine Mobilisierung, von der politische Parteien in der Schweiz nur träumen können.

Lukas Golder, Politologe und Medienwissenschaftler beim gfs.bern, erklärt sich den Erfolg der Aktion damit, dass diese «Crowd» mit dem ganzseitigen Inserat in «20 Minuten» sich einen Raum in einem Medium kaufe, das sehr stark von jungen Menschen beachtet werde.

Zukunft der Wählermobilisierung?

Ob solche Aktionen die Zukunft der zivilgesellschaftlichen Mobilisierung seien, hänge aber nicht nur davon ab, ob man bereit sei, sich kurzfristig für ein Projekt einzusetzen, führt der Politologe weiter aus. «Das Problem der neuen Medien ist, dass ihre Wirkung schnell verpuffen kann.»

Um eine wirkliche Änderung herbeizuführen, müssten wieder mehr Menschen bereit sein, sich in den Gemeinden zu engagieren, ein Amt auszuüben, das viel Engagement und Zeit erfordert, ist Golder überzeugt. Ansonsten sei es ein kurzweiliger Effekt, der grosse Medienwellen schlagen könne, aber die Zivilgesellschaft nicht wesentlich von unten stärke.

Veränderung der politischen Kommunikation

Zwar betont Golder die Gefahr des raschen Verpuffens. Dass es sich bei solchen Aktion nur um kurzfristige Internethypes handle, die gleich wieder verschwänden, sobald die Titelseite im Altpapier gelandet sei, glaubt der Politologe aber nicht. Der Medienwissenschaftler ist vielmehr davon überzeugt, dass «Internet und soziale Medien tiefschürfende Veränderungen der politischen Kommunikation auslösen werden.» Was und wie genau das passieren wird, kann auch Golder nicht wissen. Doch er findet, dass alle selber dazu beitragen können, die politische Kultur hierzulande weiter zu entwickeln.

Die Aktion ist ein Angriff auf eine inhaltsleere und finanzierte Form des Wahlkampfs. Das tut der Schweizer Demokratie gut.
Autor: Lukas GolderPolitologe und Medienwissenschaftler am gfs.bern

Der Angriff der Kampagne auf die SVP sei zwar selber ein polarisierendes Element, aber «die Aktion ist vor allem ein Angriff auf eine inhaltsleere und finanzierte Form des Wahlkampfs. Das tut der Schweizer Demokratie gut.» Und stosse eine wichtige Debatte an. Denn unser Land werde international dafür kritisiert, dass die Parteifinanzen nicht offen gelegt würden.

Parteien versuchen den sozialen Wahlkampf

Die sozialen Medien könnten in Zukunft ein wichtiges Mobilisierungstool sein, sofern diese Kanäle professionell und systematisch bespielt würden, sagt Golder. Eine einzelne Person anzusprechen, sie für etwas zu motivieren und um Emotionen zu wecken, das könne sehr gut über die sozialen Medien funktionieren. «Die Parteien versuchen, den sozialen Wahlkampf ernst zu nehmen, aber bisher ist von keiner Seite eine tiefschürfende Veränderung erkennbar», sagt Golder über die verschiedenen Anstrengungen von links bis rechts.

Er glaubt, dass die nächsten zehn Jahre entscheiden werden, wer den Raum der sozialen Medien dominiert. Im Moment sei die SVP auf Facebook und die SP tendenziell auf Twitter dominant. Auf Youtube geschehe noch wenig.

Crowdfunding

Beim Crowdfunding spenden viele Menschen kleine oder auch grössere Beträge online, um gemeinsam ein Projekt zu realisieren.

Lukas Golder

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen
Lukas Golder

Der Politologe und Medienwissenschaftler ist Leiter des Meinungsforschungsinstituts gfs.bern. Seine Schwerpunkte sind unter anderem Medienanalysen, Abstimmungen und Wahlen sowie Image- und Reputationsanalysen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlies Artho (marlies artho)
    Kann das Argument betreffend Werbung einer Partei nur mit Geld bestimmt werden? Durch Plakate welche aufgestellt sind.Da gibt es doch noch SRF,Printmedien Einfluss usw.wo für die Parteien gratis sind.Denke,dass aber ein Teil der Bevölkerung sich je länger,je mehr nicht nach dem Geld orientieren,sondern nach den Themen welche Parteien vorlegen.Bei der SVP ist dies ASYL man stellt fest,dass sie keine Unterstützung von den Parteien bekommt.SP Erbschaftsst. da fehlt teilweise die Unterstützung usw
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von robert mathis (veritas)
    Wenn den Linken die Argumente ausgehen muss immer das Geld her halten es steht Jedem frei sein Partei zu unterstützen und wenn es halt die Andern sind die mehr bekommen muss man sich vielleicht einmal selbst hinterfragen WIESO ? Wenn Hr.Levrat ständig nur diffamiert und beleidigt wird er und seine Partei nicht sympathischer.......
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andreas Baumgartner (A. Baumgartner)
      oder: wenn der SVP die Argumente ausgehen, dann muss das Geld es richten..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Eberhard (Verena Eberhard)
    Immer das gleiche Gejammer. Die Linken werden von den Medien bevorzugt und das ist sicher die beste Werbung. Alle vier Jahre das gleiche Bild. Aus Angst Sitze an die SVP zu verlieren, werden die Finanzen ins Spiel gebracht. Wenn ich von Gränichen nach Aarau fahre sehe ich genau ein Plakat der SVP und eines von Herrn Knecht, jedoch der GLP Flach steht an jeder Ecke.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen