Zum Inhalt springen

Header

Landolt mit Falten auf der Stirn steckt sich das Hemd in die Hose, im Hintergrund ein grosses BDP-Logo.
Legende: BDP-Chef Martin Landolt. Nach der Wahlschlappe in Baselland drückt ihn der Schuh. Keystone
Inhalt

Wahlkampf BDP-Chef Landolt: «Das ist katastrophal»

Die BDP war Haupt-Verliererin der Landratswahlen in Baselland. Das macht der Führung der BDP Schweiz Sorgen. Der Partei von Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf ist der Start ins Wahljahr 2015 misslungen, die Zukunft bleibt ungewiss.

Nach den Wahlen vom Wochenende hat die BDP nur noch einen Sitz im Kantonsparlament von Baselland. Die Partei von Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf hat drei Sitze und mehr als 40 Prozent der Stimmen verloren.

«Es gibt nichts schönzureden»

Das ist ein herber Schlag – auch für Martin Landolt, den Präsidenten der BDP Schweiz. «Das ist katastrophal, da gibt es nichts schönzureden», sagt Landolt gegenüber SRF. Man werde zusammen mit der BDP Baselland in den nächsten Tagen analysieren, wieso das Wahlergebnis derart schlecht herausgekommen sei.

Audio
BDP-Chef Landolt: «Das ist katastrophal»
01:54 min, aus HeuteMorgen vom 09.02.2015.
abspielen. Laufzeit 01:54 Minuten.

Das Baselbieter Wahlergebnis ist auch ein Dämpfer im Hinblick auf die Nationalratswahlen im Oktober: Eigentlich hat sich die BDP das Ziel gesetzt, dabei gesamtschweizerisch drei Sitze hinzuzugewinnen. Doch das dürfte schwierig werden, räumt Landolt nun ein.

Für den erhofften Gewinn eines Sitzes in Baselland habe sich «die Ausgangslage verschlechtert». Vor vier Jahren hatte die BDP dort nur knapp einen Nationalratssitz verpasst. Diesen Sitze wollte die BDP diesen Herbst eigentlich holen, doch nach der Landratswahl vom Wochenende sieht es kaum mehr danach aus.

SP fliegt raus – Bürgerliche legen zu

Einen Dämpfer musste in Baselland auch die politische Linke hinnehmen: Zwar können die Grünen ihren Sitz in der Kantonsregierung halten, müssen aber bei den Parlamentswahlen deutliche Verluste hinnehmen. Die SP ihrerseits bleibt zwar im Parlament gleich stark, fliegt aber aus dem Regierungsrat.

Anders sieht es bei der SVP und der FDP aus: Ihnen ist der Start in Wahljahr geglückt. Denn die beiden Mitte-Rechts-Parteien haben in Baselland sowohl an Stimmen wie an Parlamentssitzen zugelegt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

70 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Ende , Zürich
    Landesverrat bleibt nicht ohne Folgen !
  • Kommentar von Peter Escher , Wallis
    .. die BDP missbrauchte seinerzeit die SVP für BR WS als "Steigbügelhalter " - nun, hat das "Pferd" sprich Volk, vorerst in Baselland reagiert .., WIEHER !!
  • Kommentar von Ch. Gerber , Basel
    Was hat die BDP bisher geleistet? Ich finde es unangebracht von der BDP so zu Argumentieren. Die BDP hat bisher nicht viel in unser Politike bewirkt noch eingebracht.