Zum Inhalt springen

Header

Video
Anwaltsbranche: Rasantes Wachstum
Aus ECO vom 04.03.2013.
abspielen. Laufzeit 7 Minuten 12 Sekunden.
Inhalt

Wirtschaft 100 Anwälte unter einem Dach: Gross-Kanzleien boomen

Grosse Unternehmen brauchen regelmässig Hilfe in Rechtsfragen. Ihre Angelegenheiten werden immer komplexer. Gut für Schweizer Anwälte: Sie haben viel zu tun. Und organisieren sich immer öfter in Kanzleien mit mehreren Dutzend Anwälten.

Kanzleien mit einer Handvoll Anwälte haben heute kaum Chancen, an grosse Wirtschaftsmandate zu kommen. «Nur als Grosskanzlei mit Spezialisten in allen Bereichen kommt man an die grossen Unternehmens-Mandate», bestätigt Rechtsprofessor Leo Staub von der Universität St. Gallen den Trend.

Beispiel: Eine Firma will eine andere Firma übernehmen. Innert kürzester Zeit braucht sie Rechtsbeistand in unterschiedlichsten Themen-Bereichen wie Gesellschaftsrecht, Steuerrecht und Börsenrecht. Eine Kanzlei muss fähig sein, 10 Anwälte auf einmal für einen Auftrag bereitzustellen. Das können nur Grosskanzleien leisten.

Die Branche boomt: Vor 15 Jahren gab es in der Schweiz noch keine Kanzlei mit mehr als 50 Anwälten. Heute beschäftigen sogar sechs Unternehmen 100 Anwälte oder mehr (s. rechts).

Ein Drittel Anwälte mehr

Mit der Zunahme der Grosskanzleien finden mehr Anwälte Arbeit. Die Zahlen des Schweizerischen Anwaltsverbands (SAV) liegen dem Wirtschaftsmagazin «ECO» vor. Sie zeigen: In den vergangenen zehn Jahren ist die Zahl der Anwälte in der Schweiz um über 30 Prozent gestiegen.

Legende:
Zuwachs der Schweizer Anwälte Stetig mehr: In den vergangenen 10 Jahren ist die Zahl der Anwälte jährlich um je knapp 3 Prozent gewachsen. SAV

Schweizer Grosskanzleien

Box aufklappen Box zuklappen

Diese Kanzleien beschäftigen mindestens 100 Anwälte:

- Lenz & Staehelin (150)
- Schellenberg Wittmer (130)
- Bär & Karrer (120)
- Homburger (110)
- Walder Wyss (100)
- Vischer (100)

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Jürg Oberli , Porto Ronco
    Eine ganz gefährliche Entwicklung, bzw. der Beweis, dass unser Gerichtssystem nichts mehr taugt.
    1. Antwort von Carole Schibli , Bern
      Eigentlich nicht. Ich mache gerade mein Anwaltspraktikum in einer sog. Fald, Weld- und Wiesenkanzlei. Das ist gut für die Anwaltsprüfung, denn da muss man in allen Bereichen fit sein. Jedoch ist es doch nichts schlimmes, wenn man sich spezialisieren möchte. Bei einem grossen Auftrag ist es sicherlich von Vorteil, Spezialisten zu haben. Allgemeinmediziner sind auch gut und wichtig. Aber sie können nicht immer weiterhelfen.
      Mit dem Gerichtssystem hat das ganze hier nichts zu tun!
    2. Antwort von Peter Jürg Oberli , Porto Ronco
      30 % mehr Anwälte für immer weniger Schweizer, denn die anderen haben ihren eigenen Parallelstaat.
      Ich bin der Meinung: " Erst wenn man alle Richter und Anwälte aufhebt, hats Recht wieder Platz" und "Anwalt gleich Honor rar". Gerchtigkeit und Richtigstellen sind bei der Kaste Licjur als störend verloren gegangen ...