Zum Inhalt springen

Wirtschaft 140 Zeichen bei Twitter: «Es bleibt so»

In der Kürze liegt die Würze. Und Twitter bleibt dabei. Firmenchef Jack Dorsey bestätigte im Fernsehsender NBC, dass der Kurznachrichtendienst Twitter auch in Zukunft bei einer Textlänge von 140 Zeichen bleibt.

Ein Computerbildschirm mit dem Profil von Twitter
Legende: Die Welt in 140 Zeichen – Twitter wird am Montag zehn Jahre alt und belässt es bei der Zeichenbeschränkung. Imago

«Es bleibt so. Es ist eine gute Beschränkung für uns. Und es ermöglicht die spontane Kürze.» Das sagte Firmenchef Jack Dorsey in der «Today Show» im Fernsehsender NBC. Damit bleibt der Online-Kurznachrichtendienst Twitter bei einer Textlänge von 140 Zeichen. Mitgründer Dorsey hatte eine Abschaffung der Beschränkung vor gut zwei Monaten selbst ins Gespräch gebracht.

Legende: Video 10 Jahre Twitter abspielen. Laufzeit 7:56 Minuten.
Aus 10vor10 vom 17.03.2016.

SMS war der Götti

Die Obergrenze von 140 Zeichen pro Tweet geht darauf zurück, dass Twitter bei der Entwicklung vor zehn Jahren zunächst auf der technischen Basis von SMS lief. Das Format hatte sich bei dem Online-Kurznachrichtendienst aber inzwischen eingebürgert.

Dorsey gab damals zu bedenken, dass Nutzer auch längere Texte veröffentlichen wollen und jetzt dafür oft als Ausweichlösung Bildschirmfotos hochladen. Twitter werde Dinge ausprobieren, welche die Nutzer haben wollten, erklärte Dorsey.

Twitter soll nach zehn Jahren attraktiver für Einsteiger werden, um das schwächelnde Wachstum anzukurbeln. Zuletzt war die Zahl aktiver Nutzer zurückgegangen. Der Kurznachrichtendienst feiert am Montag seinen zehnten Geburtstag. Am 21. März 2006 hatte Dorsey die erste heute auffindbare Twitter-Nachricht verschickt.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Solche Medienplatformen sind dermassen wichtig geworden und eben auch GELEICHERMASSEN völlig verzichtbar und untauglich, sowie zuweilen sogar auch besonders destruktiv für die Meinungsbildung. - Kurz gesagt: "Es ist genau das, was es eigentlich gar nicht sein kann und nie werden kann, nämlich sinnvoll !"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen