Zum Inhalt springen

Header

Video
Das Erfolgsrezept des Kleinstaates am Rhein
Aus Tagesschau vom 23.01.2019.
abspielen
Inhalt

300 Jahre Liechtenstein Eine wirtschaftliche Erfolgsgeschichte

Mit taktischem Geschick hat sich das Fürstentum Liechtenstein vom Agrarstaat zum Job-Wunder gemausert.

Mit einem symbolischen Marsch zum Scheidegraben – er trennt das Oberland vom Unterland – hat das Fürstentum Liechtenstein ein Jubiläumsjahr eröffnet: Das Ländle feiert sein 300-jähriges Bestehen. Bis heute wird der Kleinstaat als Monarchie geführt. Politisch geschickte Entscheide und die Agilität des Fürstentums haben zu seiner wirtschaftlichen Erfolgsgeschichte beigetragen.

Von offenen Grenzen abhängig

Als ressourcenarmer Kleinstaat ist das Fürstenland stark auf offene Grenzen angewiesen. Mit der Schweiz ist der freie Warenverkehr seit 1924 über einen Zollvertrag gesichert. Anders als die Schweiz ist die Alpenmonarchie 1992 dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) beigetreten.

Video
Christian Frommelt: «EWR-Beitritt für Liechtenstein ein wichtiger Schritt»
Aus News-Clip vom 23.01.2019.
abspielen

Ein wichtiger Schritt, der das Wirtschaftswachstum stark vorangetrieben habe, sagt Christian Frommelt, Direktor des Liechtenstein-Instituts. «Nach dem EWR-Beitritt ist unsere Volkswirtschaft um durchschnittlich sieben Prozent pro Jahr gewachsen.»

Tiefe Steuern beflügeln

Der EWR-Beitritt erfolgte ohne eine Übernahme der Personenfreizügigkeit. Ein Privileg, das es den Liechtensteinern erlaubt, ihre restriktive Einwanderungspolitik aufrechtzuerhalten. Ausschlaggebend für den Beitritt sei zudem gewesen, dass dieser dem Zollvertrag mit der Schweiz nicht im Weg stand, sagt Frommelt. Für das Ländle ergeben sich so Vorteile aus der Verbandelung mit beiden Wirtschaftsräumen. Dies sei sehr wichtig für den Wirtschaftsstandort Liechtenstein, sagt Frommelt.

Zur Attraktivität des Wirtschaftsstandorts trägt auch das liberale Steuersystem bei. Die Steuern sind tief. Das freut ansässige Unternehmer. Vierzig Prozent der Wertschöpfung Liechtensteins wurden 2014 in Industrie und Gewerbe erzielt. Nur noch ein kleiner Teil der Wertschöpfung entfällt im ehemaligen Agrarstaat auf die Landwirtschaft.

Legende:
Bruttowertschöpfung 2014: Aufgliederung nach Wirtschaftsbereichen Quelle: Amt für Statistik Fürstentum Liechtenstein

Job-Wunder Liechtenstein

In Liechtenstein gibt es fast genauso viele Arbeitsplätze wie Einwohner. Den hohen Bedarf an Arbeitskräften deckt der Kleinstaat mehrheitlich durch ausländische Arbeitnehmende. Über die Hälfte der Beschäftigten pendelt aus dem nahen Ausland.

Grund dafür ist die restriktive Einwanderungspolitik, die das Wohnen im Ländle für Nicht-Liechtensteiner schwierig macht. Mit der Schweiz, Österreich und Deutschland habe man ein stabiles Umfeld, ohne das der wirtschaftliche Erfolg des Fürstentums Liechtenstein nicht möglich wäre, sagt Erbprinz Alois von Liechtenstein.

Video
Erbprinz Alois: «Erfolg Liechtensteins gründet auch auf stabilem Umfeld»
Aus News-Clip vom 23.01.2019.
abspielen

Mit Blockchain in die Zukunft

Um auch in Zukunft wirtschaftlich erfolgreich zu sein, setzt das Ländle unter anderem auf die Blockchain-Technologie. Die Regierung sei dabei, ein entsprechendes Gesetz auszuarbeiten, um in diesem Bereich Unternehmen anzulocken, sagt Politologe Frommelt. Hier versuche der Kleinstaat eine Nische zu füllen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.