Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Wirtschaft Absprachen über Nahrungsmittel: 20-Millionen-Busse für Nestlé

Nestlé muss rund 20 Millionen Euro Busse zahlen. Grund: Unerlaubter Austausch von Geschäftsinformationen. Die Mitkonkurrenten wurden bereits zu einer Gesamtbusse von 38 Millionen Euro verdonnert.

In einem Kartellverfahren in Deutschland wegen unerlaubter Preisabsprachen ist Nestlé nun verurteilt worden: Das deutsche Kartellamt verhängte gegen den Schweizer Konzern ein Bussgeld von 20 Mio. Euro, wie die Behörde mitteilte.

Grund für den verglichen mit den Konkurrenten Kraft Foods, Unilever und Dr. Oetker aufgebrummten Bussgeldern geringen Betrag sei die Kooperation Nestlés. Der Nahrungsmittelmulti arbeitete mit den Behörden bei der Aufklärung der Vorwürfe zusammen.

Logo an Häuserwand
Legende: Nestlé wird zu einer Millionen-Strafe verbrummt. Keystone

Beim Verfahren ging es um Treffen von Vertriebsmitarbeitern der Firmen. Bei diesen wurde über mehrere Jahre hinweg gegenseitig über den Verlauf von Verhandlungen mit Detailhändlern informiert und über beabsichtigte Preiserhöhungen gesprochen.

Laut deutschem Kartellamt, handelte es sich bei den Treffen zwar nicht um klassische Kartellabsprachen. Der Wettbewerb bei Süsswaren, Heissgetränken, Tiernahrung und Tiefkühlpizze sei dadurch aber dennoch stark beeinträchtigt worden.

In gleicher Sache waren im Jahr 2011 gegen Kraft Foods Deutschland, Unilever Deutschland und die Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG inzwischen bereits rechtskräftige Bussgelder in einer Gesamthöhe von rund 38 Mio. Euro verhängt worden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Armand Meran , Uzwil
    "...für den verglichen mit den Konkurrenten Kraft Foods, Unilever und Dr. Oetker aufgebrummten Bussgeldern geringen Betrag..." - 3 zahlen 38 millionen, einer allein 20. ein vergleichsweise besonders hoher betrag, den nestlé zahlen muss..
    1. Antwort von Redaktion SRF News Online , Zürich
      Der Hinweis ist richtig, vielen Dank. Hier ist uns ein Fehler unterlaufen. Die Meldung wurde bereits entsprechend überarbeitet. ^ak
  • Kommentar von S. Sugano , Therwil
    Aehm, moment, und wer bekommt genau das Bussgeld bitte??? Immer wieder werden Astronomische Bussgelder gesprochen, doch nie wird ueber die Verwendung der Bussgelder kommuniziert. Bei den ernormen Staatsschulden die in der EU sind, frage ich mich wirklich, wo das Geld hin geht, da offenbar auch Microsoft und Co. 3 Stellige Millionen Betraege zahlen musste, und das Bussgeld, wo ist es den??? Mich wuerde es echt interessieren was mit dem Bussgeldern geschied...
    1. Antwort von Alois Wutz , Gerlafingen
      Da es sich um das deutsche Kartellamt handelt, welches das Urteil gefällt hat, dürfte der Betrag in die deutsche Staatskasse fliessen.