Zum Inhalt springen

Wirtschaft Abzocker-Initiative: Droht doch der Exodus ins Ausland?

Abzocker- und Masseneinwanderungs-Initiative – dagegen hat sich die Wirtschaft erfolglos gewehrt. Weitere Volksbegehren sind in der Pipeline. Nestlé-Präsident Peter Brabeck befürchtet nun erhebliche Nachteile für Weltkonzerne in der Schweiz.

VR-Präsident Peter Brabeck an der Nestlé-GV.
Legende: Der Chef des Nahrungsmittel-Riesen Nestlé macht sich Sorgen um den Wirtschaftsstandort Schweiz. Reuters

Besonders kritisch ist der Nestlé-Chef Peter Brabeck bezüglich der Abzocker-Initiative. Für internationale Konzerne führten die Verordnungen des Volksbegehrens zu einem Transfer von Macht ins Ausland, sagte Brabeck an der Nestlé-Generalversammlung in Lausanne.

Wirtschaftsfeindliche Schweiz?

Aus der Initiative, die vom Schaffhauser Ständerat Thomas Minder lanciert worden war und der die Stimmbevölkerung vor gut einem Jahr zugestimmt hat, ergeben sich laut Brabeck weitere Probleme: Weil Verwaltungsräte künftig nur für ein Jahr gewählt würden, könnte es vermehrt zu «kurzsichtigen» Entscheidungen kommen.

Ich verberge aber auch nicht eine gewisse Beunruhigung, was die mittelfristige Entwicklung des Wirtschaftsstandorts Schweiz betrifft.
Autor: Peter BrabeckNestlé-Präsident

Brabeck macht sich aber auch Sorgen wegen des Jas zur Begrenzung der Einwanderung. Er glaube zwar daran, dass Lösungen gefunden würden, er sei aber über die Entwicklung des Wirtschaftsstandortes Schweiz beunruhigt.

Nestlé habe in der Schweiz Mitarbeiter aus 90 Ländern, und der ungehinderte Zugang ausländischer Arbeitskräfte sei entscheidend für das Unternehmen. Trotz seiner Bedenken über die Folgen der Abstimmungsresultate bezeichnete sich Brabeck als feuriger Verfechter der direkten Demokratie.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.