Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Gewinn bricht ein Airbus fährt A380-Produktion noch stärker zurück

  • Ab 2019 sollen jährlich nur noch acht Exemplare des weltgrössten Passagierflugzeugs die Werkshallen verlassen, wie der europäische Boeing-Rivale mitteilte.
  • Grund für diesen Schritt seien fehlende Bestellungen.
  • Vergangenes Jahr hatte Airbus noch 28 Stück des A380 ausgeliefert, für 2018 ist bereits eine Kürzung auf 12 Jets geplant.

Probleme gibt es auch beim grössten Verkaufsschlager von Airbus, dem modernisierten Mittelstreckenjet A320neo: Dort bringen Probleme der Triebwerksbauer das Auslieferungsziel in Gefahr.

Im zweiten Quartal musste Airbus bei Umsatz und Gewinn teils kräftige Rückgänge hinnehmen. Die Erlöse sanken im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fünf Prozent auf 15,7 Milliarden Euro.

Der operative Gewinn vor Zinsen und Steuern schrumpfte stärker als von Analysten erwartet: um 27 Prozent auf 859 Millionen Euro. Unter dem Strich sank der Überschuss um 34 Prozent auf 895 Millionen Euro. Dazu trugen auch weitere Mehrkosten für den problembehafteten Militärtransporter A400M bei.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.