Zum Inhalt springen

Header

Die US-Notenbank
Legende: Gute Prognosen: Der Himmel über der US-Notenbank lichtet sich. Reuters
Inhalt

Erstmals seit Finanzkrise Alle US-Grossbanken bestehen Stresstest

  • Erstmals haben alle US-Grossbanken den Stresstest der Notenbank bestanden.
  • Alle Kapitalpläne seien genehmigt worden, teilte die US-Notenbank mit. Beim Stresstest geht es unter anderem um die Kapitalpolster der Banken, das Risikomanagement oder interne Kontrollen.
  • Für die Banken geht es bei diesen Belastungsproben um Milliarden – sie haben nun grünes Licht, in grossem Stil Geld in Form von Dividenden oder Aktienrückkäufen an ihre Investoren auszuschütten.
  • Geprüft wurden insgesamt 34 Finanzinstitute. Der Stresstest wurde nach der letzten grossen Finanzkrise eingeführt.

Analyse von SRF-Wirtschaftsredaktorin Maren Peters

Die amerikanischen Banken haben die Finanzkrise endgültig hinter sich gelassen. Die 34 grössten Institute haben nun auch den zweiten Teil des jährlichen Stresstests der US-Notenbank Fed bestanden. Und das heisst: Banken wie Morgan Stanley, Citibank oder Goldman Sachs haben sowohl ausreichend dicke Kapitalpolster als auch ein genügend gutes Krisenmanagement, um eine erneute schwere Krise abzupuffern. Nur eine einzige Bank – Capital One – muss ein bisschen nachbessern. Durchgefallen ist aber auch sie nicht. Das ist eine ausgesprochen gute Nachricht. Sie zeigt, dass die grossen US-Banken die Zeit seit der Finanzkrise genutzt haben, um mehr Eigenkapital aufzubauen. Sie sind stabiler geworden. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Regierung – und damit der Steuerzahler – im Krisenfall einspringen muss, um Banken zu retten, ist damit deutlich kleiner geworden. Das ist auch das Ergebnis der verschärften Finanzmarktregulierung.

Für Entwarnung ist es trotzdem zu früh. US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, die Regeln für die Finanzmarktregulierung wieder zu entschärfen und die Stresstests nur noch alle zwei Jahre durchzuführen, um die Banken zu entlasten. Gut möglich also, dass sich das Rad wieder zurück dreht. Für Banken ist es zwar billiger, weniger Eigenkapital zu halten. Mit weniger Eigenkapital werden sie aber wieder instabiler. Das würde das Risiko im Krisenfall wieder Richtung Steuerzahler verschieben.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    Ach, die Aussage solch eines Testes ist davon abhängig, mit welchen Annahmen opperiert wird. Ohne Nachprüfung dieser, ist die Aussage wertlos bzw. beliebig.
  • Kommentar von Christophe Bühler  ((Bühli))
    Solange Danke praktisch selbst die Lizenz zum Gelddrucken haben, sollte ein US-Stresstest von der CH aus doppelt misstrauisch beobachtet werden. Wir wurden und werden von Uncle Sam permanent belogen (Bankgeheimnis, Steuern, etc)
  • Kommentar von Esther Siefert  (E.S. (parteilos))
    ...wie "lasch" wurde dieser Stresstest durchgeführt ?