Zum Inhalt springen

Wirtschaft Apple zu Millionenbusse verdonnert

Apple muss wegen der Verletzung von Patenten mit seiner iTunes-Software mehr als eine halbe Milliarde Dollar zahlen. Der Technologiekonzern ist sich keiner Schuld bewusst.

Eine Hand hält ein iPhone
Legende: Patentprozess verloren: Apple muss wegen iTunes über 500 Millionen Dollar Busse zahlen. Reuters

Der Technologiekonzern Apple hat gemäss einem Gerichtsentscheid drei Patente des Patentverwalters Smartflash nicht nur ohne Erlaubnis verwendet, sondern dies auch vorsätzlich getan.

Ein Bezirksgericht in Texas hat Apple darum zu einer Zahlung von rund 533 Mio. Dollar Busse verurteilt. Smartflash hatte einen Schadensersatz von 852 Mio. gefordert.

Apple beruft sich auf eigene Patente

Beim Streit ging es um Patente für den Zugriff und die Speicherung von Liedern, Videos und Spielen, die in Apples Online-Laden heruntergeladen wurden.

Der iPhone- und iPad-Hersteller bestreitet, dass die Smartflash-Patente in diesem Fall gültig sind, denn er habe schon früher eigene Patente für diese Technik eingereicht. Der Konzern habe es daher abgelehnt, an Smartflash für die Ideen der eigenen Mitarbeiter Geld zu zahlen, sagte eine Apple-Sprecherin.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von G. Ronsmans, Mellingen
    Smartflash LLC ist eine sogenannte Patenten-trolle (=Anwälte vom übelste Sorte). <<<Smartflash makes no products, has no employees, creates no jobs, has no U.S. presence, and is exploiting our patent system to seek royalties for technology Apple invented,>>> Quelle Bloomberg. Mein Plädoyer für die Aufhebung Uhrheber- und Patentenrecht. Die Falsche Leuten kriegen dass Geld, nicht der Erfinder oder Kunstler.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen