Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Arbeiterkampf – nun handelt der Bundesrat

Die Arbeitnehmer in der Industrie sind unzufrieden: Sie spüren den Druck der Migranten, die Löhne sind tief. Nun bestimmt der Wirtschaftsminister, wer zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer vermitteln soll.

Bundesrat Schneider-Ammann
Legende: Bundesrat Schneider-Ammann fordert von den Parteien Zugeständnisse. Keystone

Schon seit etwa einem halben Jahr verhandeln die Arbeitgeber und die Gewerkschaften: Für die Schweizer Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie (Swissmem) muss ein neuer Gesamtarbeitsvertrag her, und zwar schnell. Im Juni läuft der alte Vertrag aus.

In der Branche läuft es aus Sicht der Arbeiter nicht rund, etwa bei den Löhnen. Deshalb fordern sie einen Mindestlohn. Die 120‘000 Betroffenen wollen mehr finanzielle Sicherheit.

Nun hat sich Wirtschaftsminister Johann Schneider-Amman in den Streit eingeschaltet. Er schlug einen Moderator vor: Jean-Luc Nordmann. Er soll die verhärteten Fronten aufweichen.

Einen ersten Erfolg gibt es schon: Die Verhandlungsparteien hätten den Vorschlag Schneider-Ammanns positiv aufgenommen. Dies lässt das Departement des Bundesrates ausrichten.

Historische Errungenschaft

Die Branche stützt sich bei ihren Verhandlungen auf einen Vertrag von 1937. Die Parteien legten damals fest, wie sie im Fall von Konflikten vorgehen sollten. Sie regelten Lohn, Ferien und die Mitsprache von Arbeitnehmern.

Damit läuteten die Parteien die Ära des Schweizer Arbeitsfriedens ein. In der Zeit kurz vor dem Zweiten Weltkrieg stellte dieser Vertrag eine bedeutende Errungenschaft dar.

Über die jetzigen Verhandlungen geben die Parteien keine Details bekannt.

Der Moderator

Jean-Luc Nordmann war früher der Arbeitsmarkt-Direktor der Schweiz. Er leitete von 1991 bis 1998 das damalige Bundesamt für Industrie, Gewerbe und Arbeit (Biga) und danach bis 2007 das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco).

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Ohne Absicherung wurden die Grenzen aufgemacht und es trat ein, was jeder Schuljunge schon damals wusste. Schaut man die Fakten an, sieht man, dass unsere Politiker zum wiederholten Male versagt haben. Leere Versprechen kann man nun mal nicht halten. Die Löhne geraten massiv unter Druck, die Qualität sinkt, die Jobs gehen für uns Schweizer flöten. Dazu kommen Einbrecherbanden aus dem Osten und sonstige Wirtschaftsflüchtlinge, die dann keinen Job finden. Bezahlen müssen das wieder mal WIR!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Soltermann, Fuqing
    Wie koennen AG und AN zu einer WInWin-Situation kommen? Das sollte das Ziel dieser Verhandlungen sein. Dem Lohndruck aus dem Ausland steht eben der Preisdruck fuer Export- und Konsumgueter gegenueber ... Einzig die Gewinn-Gier der Aktionaere stemmt sich einer WInWin-Situation entgegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von joerg kretz, guntershausen
    Wir erinnern uns... Personenfreizügigkeit: im Abstimmungskampf weibelte Schneider-Ammann - damals noch nicht BR landauf landab für die PF im Einklang mit den Gewerkschaften gegen die SVP. Jetzt haben wir die den "Salat"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen