Zum Inhalt springen
Inhalt

Lohnherbst im Sommer Arbeitgeberpräsident kontert Lohnforderungen der Gewerkschaften

Legende: Audio Lohnherbst im Sommer abspielen. Laufzeit 02:34 Minuten.
02:34 min, aus SRF 4 News aktuell vom 15.07.2017.
  • Der Gewerkschaftsbund forderte Anfang Woche generelle Lohnerhöhungen von anderthalb bis zwei Prozent für nächstes Jahr.
  • Arbeitgeberpräsident Valentin Vogt warnt in der Samstagsrundschau von Radio SRF vor voreiligen Schlüssen.
  • Zwar sei die Schweizer Wirtschaft derzeit auf Wachstumskurs, doch bis Ende Jahr könne noch viel passieren.
  • Zudem gehe es längst nicht allen Branchen so gut, dass sie höhere Löhne zahlen könnten.

Die Schweizer Wirtschaft sei auf Erholungskurs, der Franken-Schock scheine weitgehend verdaut: Der Gewerkschaftsbund sieht deshalb die Zeit gekommen, um die Löhne anzuheben, um generell bis zu zwei Prozent. Entgegen den Gepflogenheiten, hat er die Lohnrunde bereits jetzt – mitten im Sommer – eröffnet.

Abwarten bis zum Herbst

Doch Valentin Vogt, Präsident des Arbeitgeberverbands, steht auf die Bremse: Verhandelt werde erst im Herbst, sagt er in der Samstagsrundschau von Radio SRF. Denn derzeit sei noch nicht absehbar, wie sich das Geschäftsjahr 2017 entwickle.

Es bestehe zwar die Möglichkeit, dass die Wirtschaft dieses Jahr 1,5 Prozent wachsen könne. Das sei erfreulich, doch in der zweiten Jahreshälfte könne angesichts der geopolitischen Risiken noch viel passieren.

Jährliches Ritual

So wie es bei den Gewerkschaften ein Ritual ist, generelle Lohnerhöhungen zu fordern, so entgegnen die Arbeitgeber stets, dass über Löhne in den einzelnen Branchen und Unternehmungen verhandelt werden müsse: Nicht allen Branchen laufe es derzeit gut. Als Beispiel nennt Vogt den Detailhandel, die Uhrenindustrie sowie Teile der Maschinenindustrie.

Gerade in der exportorientierten Maschinen-Industrie gebe es nach wie vor Unternehmen, die den Franken-Schock noch nicht verdaut hätten und die nach wie vor kein Geld verdienten. Vor allem kleinere Unternehmen. Auch das spricht laut Arbeitgeber-Präsident Vogt gegen generelle Lohnforderungen, wie sie der Gewerkschaftsbund diese Woche lanciert hat.

Reallöhne könnten sogar sinken

Laut Arbeitgeber-Verband müssen viele Unternehmen eben auch Investitionen finanzieren, die sie in den vergangenen, schwierigen Jahren aufgeschoben haben.

Nicht alle Angestellten dürfen also mit mehr Lohn rechnen – auch wenn die Teuerung wieder anzieht und bei einer Null-Runde die real verfügbaren Löhne sogar sinken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Casagrande (Verena Casagrande)
    Eine Frage: Wo bleibt den die Reduzierung der Löhne in den OBEREN ETAGEN ? Oder können diese nicht auf ein paar tausend Franken verzichten ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jeanôt Cohen (Jeanot)
    Die eigener sacken füllen, da gibt es keinerlei. Bedenken auf die Chefetage und bei die Aktionäre. Da gibt es nur eins, zum dieser schon längst fällige Lohnerhöhung durchzusetzen, ein mal klar warnen! Danach arbeitsniederlegung! Wenn es die sacken Füller Geld kostet, dann, nur dann werden sie Vernunftig werden. Aber die Gewerkschaften werden nach geben, und als Lohn werden die Arbeitgeber sich wieder 11-12% mehr geben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
    Interessant: Wenn es auf die Quartalszahlen hingeht, ist häufig alles rosa, vor Lohnverhandlungen alles tiefschwarz - und niemand bringt dies in voller Breite zur Debatte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen