Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Athener Börse auf Talfahrt

Die Märkte reagieren negativ auf die Nachricht von geplanten Neuwahlen in Griechenland. Als Folge davon steigen die Kosten für Staatsanleihen auch in Italien und Spanien.

Börse in Athen
Legende: Die gescheiterten Präsidentschaftswahlen sorgten an der Athener Börse für Kursstürze. Keystone/Archiv

Die gescheiterte Präsidentenwahl hat die griechischen Anleger verschreckt. Der Athener Leitindex fiel um bis zu 11,3 Prozent und weitete damit seine Verluste aus. Auch die griechischen Staatsanleihen sind nach der Ankündigung von Neuwahlen eingebrochen.

Unmittelbar nach der gescheiterten Präsidentenwahl gerieten die Kurse unter Druck. Die Rendite für Anleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren kletterte zeitweise kletterte zeitweise auf 9,75 Prozent. Das ist der höchste Stand in diesem Jahr.

Grund für die Nervosität der Anleger ist die Angst, dass bei Neuwahlen das linksradikale Bündnis Syriza an die Macht kommen könnte. Dessen Chef, Alexis Tsipras, lehnt die Sparpolitik der Regierung und der internationalen Geldgeber ab.

Auswirkungen in Südeuropa

Nach der gescheiterten Präsidentenwahl in Athen legten auch Renditen von weiteren Ländern der Eurozone spürbar zu. So stieg der Zinssatz für zehnjährige Staatsanleihen sowohl in Italien als auch in Spanien.

In Deutschland hingegen hat der missglückte Versuch zur Wahl des griechischen Staatspräsidenten die Anleger nur kurzzeitig aufgeschreckt. Der Dax fiel nach Bekanntwerden des Abstimmungsergebnisses zwar zunächst auf sein Tagestief bei 9775 Punkten, erholte sich jedoch kurz darauf wieder auf das vorherige Niveau. Zuletzt notierte der deutsche Leitindex 0,65 Prozent tiefer bei 9857,98 Punkten.

Der Eurokurs hingegen hat sich nur wenig bewegt. Am Mittag handelte die Gemeinschaftswährung bei 1,2191 US-Dollar und notierte damit gegenüber dem frühen Handel kaum verändert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Felix Müller, Bern
    Krass ist, dass die "Börse", die ja immer die gesammte Zukunft bereits "eingepreist" hat, so heftig auf eine doch recht gewöhnlliche, demokratische Situation reagiert, aber bei Cameron, der gerade alles, was GB je an Zukunft hatte, verscherbelt, alle Modelle mit Sonnenschein und Regenbogen füttert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago, Delemont
    Und jetzt können wir mit allen Mitteln Griechen Angst einjagen. EU redet darüber, dass Griechland besser geht. Niemand interessiert sich ob Griechen besser geht. Ich bin gespannt, was passiert, wenn Griechen sich weigern Kredite zu bezahlen? Werden wie einmarschieren, Sanktionen ausrufen, Preis von Oliven Oel in Keller treiben? Und kann überhaupt Griechland Pleite gehen? Muss nicht EU Schulden übernehmen? Ohne ein Rausschmiss die in Verträge nicht vorgesehen ist, muss EU Schulden übernehmen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen