Zum Inhalt springen

Header

Ein Geländewagen von Fiat Chrysler.
Legende: Fiat Chrysler will in über 100'000 Dieselautos eine neue Software installieren. Keystone
Inhalt

Abgasmanipulationen? Auch Fiat Chrysler hat Ärger mit den US-Umweltbehörden

  • Der italienisch-amerikanische Autokonzern Fiat Chrysler rüstet in den USA über 100'000 Dieselautos um.
  • Die Umweltbehörden haben den Verdacht, dass bei den betroffenen Autos die Abgaswerte manipuliert worden sind.
  • Fiat Chrysler weist die Vorwürfe zurück.

Auf Geheiss der US-Behörden rüstet Fiat Chrysler 104'000 Diesel-Fahrzeuge um, bei denen der Verdacht auf Abgasmanipulation besteht. Der Autobauer teilte mit, bei den Autos neue Software installieren zu wollen.

Nach Volkswagen hatte auch Fiat Chrysler Ärger mit den US-Umweltbehörden bekommen. Die Behörden werfen Fiat-Chrysler vor, dass die Autos wegen einer speziellen Software mehr Schadstoffe ausstossen als erlaubt. Das verstosse gegen das Luftreinhaltegesetz. Das Management wehrte sich vehement gegen diesen Vorwurf.

Der Fall Volkswagen hatte das Umweltamt EPA 2015 zu einer grossangelegten Untersuchung von Diesel-Fahrzeugen in den USA veranlasst. Ein Ergebnis davon sind nun die Vorwürfe gegen Fiat Chrysler.

Es geht um 104'000 Geländewagen von Chrysler. Diese wurden seit 2014 verkauft. Darin soll eine Software eingesetzt worden sein, die eine Überschreitung der erlaubten Emissionen ermöglichte. Nach Darstellung der Behörden hat der Autobauer diese Technologie nicht angemeldet.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus Waldeck  (kdwbz)
    Wo ist da der Unterschied zu VW , welche mit Milliarden gebüsst wurde ?
    1. Antwort von Walter Starnberger  (Walter Starnberger)
      VW wurde bereits im September 2015 von den zuständigen US-Behörden zu einer Rückrufaktion aufgefordert, und hat darauf nicht reagiert. Deswegen wurden sie später gebüsst. Fiat Chrysler wird diesen Fehler nicht machen.