Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Wirtschaft Autoindustrie hängt am russischen Palladium

Die europäische Autoindustrie verbaut in Katalysatoren überwiegend Palladium russischer Herkunft. Allfällige Wirtschaftssanktionen gegen Moskau wegen der Ukraine-Krise könnten sich entsprechend kontraproduktiv auswirken, sagt ein Experte.

Wenn es um mögliche Sanktionen gegen Russland wegen der Ukraine-Krise geht, denken viele an Öl oder Gas, das Russland als Reaktion drosseln könnte. Allerdings ist der Westen von russischem Palladium viel stärker abhängig als von Öl oder Gas. Russland hat bei dem Edelmetall einen Weltmarktanteil von über 40 Prozent.

zwei Katalysatoren
Legende: Herstellung von Autokatalysatoren Keystone/ARchiv

Eugen Weinberg, Rohstoffexperte der deutschen Commerzbank, hält gegenüber SRF fest: «Für die Autobranche ist dieses Material unabdingbar.» Ohne Palladium könnten weder die Benzin- noch die Dieselfahrzeuge produziert werden. Je nachdem, welche Sanktionen die EU beschliesse, müssten sich die Autobauer nach anderen Quellen umsehen.

Probleme in Südafrika

Die Europäer könnten ihre Abhängigkeit von der russischen Produktion zwar durch einen Wechsel zu Anbietern aus anderen Ländern kompensieren. Doch auch beim anderen grossen Produzenten Südafrika gibt es Angebotseinschränkungen. Dort wird nämlich schon seit 13 Wochen in den Minen gestreikt.

Wohl auch deshalb sei gerade in Südafrika bereits eine Verknappung des Metalls zu spüren, sagt Weinberg. Bereits hätten einige Investoren 20 Prozent der Jahresproduktion aufgekauft: «Das heisst, das dieses Metall recht knapp ist.»

Russland an Verkäufen interessiert

Laut Weinberg ist es eher unwahrscheinlich, dass Russland seine Marktstellung in Bezug auf Palladium ausnützt und freiwillig darauf verzichtet, dem Westen Palladium zu liefern, erklärt Weinberg. Das wichtigste Unternehmen für Palladium in Russland ist Norilsk Nickel, eine private Firma.

Audio
Der andere Trumpf der Russen: Palladium
04:51 min, aus HeuteMorgen vom 28.04.2014.
abspielen. Laufzeit 04:51 Minuten.

Neben der Primärproduktion von Palladium gibt es auch die Gewinnung des Metalls aus alten Katalysatoren. Entsprechend könnte bei Sanktionen im Palladium-Import auf vorhandene Lagerbestände zurückgegriffen werden.

Auf den Preis von Neuwagen hat die Knappheit von Palladium keinen Einfluss, wie Weinberg sagt: «Wenn die Lieferungen in Zukunft ungewiss sind, wird man versuchen, es mit einem anderen Material zu ersetzen.»

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Susanne Meier , Zürich
    Palladium gibt es auch an anderen Orten. Die kann doch wohl kein Argument gegen harte Sanktionen gegen Russland sein. PS: Da ist das Erdgas ein massiv grösseres Problem (siehe: Importe von Deutschland)
  • Kommentar von Gerhard Himmelhan , 3904 Naters
    Das Palladium durch ein anderes Material zu ersetzen, welches dieselbe Wirkung erzielt könnte noch schwierig werden. Ausserdem wird Palladium nicht nur in Autokatalysatoren benötigt.