Zum Inhalt springen

Wirtschaft Barroso soll Goldman Sachs bei den Brexit-Wirren helfen

Der ehemalige EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso steigt bei der US-Investmentbank Goldman Sachs International (GSI) ein. Die Goldman-Sachs-Tochter hat ihren Sitz in London – und es stellt sich die Frage, wie es jetzt, nach dem Brexit, weitergehen soll.

Jose Manuel Barroso
Legende: Jose Manuel Barroso wird Investment-Banker. Keystone

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat sich die Dienste des ehemaligen EU-Kommissionspräsidenten Jose Manuel Barroso gesichert. Der Portugiese bekommt bei dem weltweit führenden Fusionsberater den Titel eines Chairman von Goldman Sachs International (GSI), wie es in einer Mitteilung heisst.

Er werde die Bank bei der Beratung von Kunden unterstützen, die «mit dem herausfordernden und unsicheren wirtschaftlichen Marktumfeld» zurechtkommen müssten. Barroso war von 2002 bis 2004 Ministerpräsident Portugals und stand danach bis 2014 der Europäischen Kommission vor.

Sitz von Goldman Sachs International ist London. Bei der Tochter sind rund 6000 Mitarbeiter beschäftigt. Goldman Sachs ist wie alle internationalen Investmentbanken vom Votum zum Austritt Grossbritanniens aus der EU betroffen. Sie erwägen, inwieweit sie von London aus noch ihr Geschäft in der EU betreiben können.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christophe Bühler ((Bühli))
    Im Eifelturm sind die grossen Nieten unten, bei der EU ist es umgekehrt und Politiker die nichts zu Stande bringen werden nach Brüssel oder Strassburg geschickt. Bezahlen dürfen dann die entmündigten Bürger. Nun noch der goldene Fallschirm als Chairman für Herrn Barroso der gerne über die Schweiz herzog. Würde fast wetten er hat seine damaligen Stipendien in Genf noch nicht zurückbezahlt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
      Dafür bringt er jetzt Goldman Sachs International als Steuerzahler in die CH - oder doch nicht? Unterstützer dafür liessen sich in den Reihen der USRIII - Befürworter massenweise finden...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Ja klar holt man sich einen Mann ins Boot der die Seilschaften in der EU kennt -die finden immer einen Weg aus dem anbahnenden Schlamassel , da benötigt man keinen Prof. Titel oder die Kenntnisse eines Prof., man kennt ja die entspr. Leute an den Hebeln der Macht . In Wien gibt es ein schönes Lied dafür --- der Papa wirds scho richtn, der Herr Papa ! Nobel geht die Welt zu Grunde -sagte meine Mutter oft, nach den Nachrichten am Radio :-) sie hatte nur 6j Berg- Grundschule gemacht .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christoph Heierli (help)
      Was hat denn die Schulbildung ihrer werten Frau Mutter mit dem aller - Welts - Spruch "nobel geht die Welt zu Grunde" zu tun?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Ochsner (Hans Ochsner)
    Es gibt eben verschiedene Formen von Prostitution. Was sich an der Zürcher Langstrasse abspielt ist allerdings dagegen beinahe harmlos.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen