Zum Inhalt springen

Wirtschaft Bei Luxus-Immobilien ist der grosse Kaufrausch passé

Auch im Luxussegment sind die goldenen Zeiten vorbei: Der Markt ist nahezu gesättigt. Konnten die Investoren noch vor zwei bis drei Jahren Wohnungen oder Wohneigentum auch im obersten Preissegment schnell vermieten oder verkaufen, müssen sie heute bis zu zwei Jahre bis zur Vermietung rechnen.

Trendiges Hochhäuser im Bau in Zürich-West
Legende: Trendiges Wohnen in Zürich West - Gebäude wachsen in den Himmel. Keystone

Eines vorweg: im Luxussegment sind die regionalen Unterschiede erheblich. Was ein Luxus-Immobilie im Kanton Aargau ist, muss noch lange keine in Zürich sein. Doch vor allem bei Wohnungen in der Preisklasse ab zwei Millionen Franken zeichnet sich eine Sättigung ab.Die Vermieter von Luxusappartements an sogenannten Hotspots wie in Zürich-West oder in der Region Genf werden es künftig schwerer haben.

Objekte mit Mietpreisen von 5‘000 bis zu 12‘000 Franken gingen vor wenigen Jahren noch mühelos über den Tisch. «Heute brauchen Eigentümer einen längeren Atem und müssen ihre Verkaufsmarketing intensivieren. Im schlimmsten Fall sogar die Preise senken,» sagt Robert Weinert vom Immo-Monitoring des Immobilienspezialisten Wüest & Partner.

Skyline von Zürich West mit Prime-Tower und anderen Gebäuden
Legende: Skyline von Zürich-West, einem Hotspot im Bereich Luxuswohnungen Keystone

Jörg Schmittschneider vom Immobilienvermittler im Luxussegement Engel & Völkers bestätigt den Trend: «Die Preise im Luxussegment werden auf hohem Niveau verharren oder sogar leicht sinken, da der Nachfrageüberhang zurückgegangen ist.»

Grosses Nachholbedürfnis im Luxussegment

Die Aussicht auf eine hohe Rendite hatte viele Investoren angezogen, die im Luxus-Segment investierten. Die massive Nachfrage löste eine regelrechten Boom aus, seit Jahren gleicht die Schweiz einer einzigen grossen Baustelle. Schmittschneider führt die markante Preisentwicklung, die vor gut sieben Jahren den Schub im hochpreisigen Segment ausgelöst hat, auf ein gewisses Nachholbedürfnis zurück: «In den letzten 20 Jahren ist das freie Privatkapital dank Börsenwachstum oder Erbschaften enorm gewachsen, da konnte man auch investieren.» Aber auch die internationalen Zuwanderer haben die Nachfrage hauptsächlich in den Zentren angekurbelt.

Luxus kaufen oder mieten

Doch wer kann und will sich Mietpreise von 7‘000 Franken und aufwärts überhaupt leisten, zumal Eigentum steuerlich begünstigt wird? Häufig seien es temporäre Übergangslösungen für Expats oder ausländische Unternehmer, welche schnell eine Zuhause an guter Lage bräuchten, erklärt Schmittschneider, «Schweizer mieten in der Regel selten teure Mietobjekte, Ausländer schon.»

Legende: Video Beruhigung auf dem Wohnungsmarkt abspielen. Laufzeit 01:29 Minuten.
Aus Tagesschau vom 08.04.2014.

Bei Einfamilienhäusern und Eigentumswohnung im gehobenen Segment hält sich gemäss Schmittschneider die Nachfrage die Waage: «Ältere Menschen ziehen eine Eigentumswohnung aus praktischen Gründen vor, Familien träumen nach wie vor vom Einfamilienhaus.»

Laut Immo-Monitoring lag die Preisentwicklung bei Einfamilienhäusern mit 4.8% Zuwachs höher als bei den Eigentumswohnungen. Robert Weinert von Wüest & Partner sieht klare Gründe: «Bauland wird eindeutig knapper und neue Einfamilienhäuser werden weniger gebaut. Die Nachfrage nach guten Immobilien an guter Lage kann also durchaus noch steigen.»

Die Zuwanderungsbeschränkung verunsichert

Obschon das Ja zur Masseneinwanderungsinitiative vom 9. Februar 2014 bislang keine direkte Auswirkung auf den Immobilienmarkt gezeigt hat, spürt Jörg Schmittschneider von Engel & Völkers eine Verunsicherung: «Zwar ist die Schweiz für Kapital immer noch sehr attraktiv, aber die Zweitwohnungs-Initiative, die Diskussion um das Bankgeheimnis und nun die beschränkte Zuwanderung, das wirft schon Fragezeichen auf.»

Laut Immo-Monitoring von Wüest & Partner kann, solange nicht konkrete Fakten auf dem Tisch liegen, kein bestimmter Trend ausgemacht werden. Doch im schlimmsten Fall könnte ein massiver Rückgang an Zuwanderer gravierende Folgen für den Immobilienmarkt haben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Moser, Liestal
    Liebes SRF ist das ein gratis Werbeblock für E&V? Es sind ja gerade solche Firmen welche mit Maklern mit bescheidensten Markterfahrungen mit Hilfe von hedonisch schöngerechneten Immobilienpreisen viel nicht nachhaltige Illusionen am Markt platzieren. Die Banken finanzierten die Luftschlösser dann noch, wenn die Kunden solvent sind weil es ein Geschäft für alle außer den Käufer ist. Es sollte nur erlaubt sein Werte und nicht Preise zu finanzieren (Preis = warme Luft + Wert).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Ochsner, Pfäffikon SZ
      E & V hat immerhing 4'500 Mitarbeiter in 38 Ländern. Von geringe Erfahrung zu sprechen scheint mir etwas vermessen. Allerdings: Ein Broker bleibt ein Broker, ob E & V oder wie die alle heissen. Aber auch die leben nicht von den ständig steigenden Preisen, sondern vom Umsatz!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von M.Moser, Liestal
      @Ochsner, Grundsätzlich ist es erschrecken wie wenig Immobilien Makler eine Fachausbildung haben. Geringstes Fachwissen über Bauausführungen und Bewertungen, Materialkenntnisse, Rechtliche Grundlagen, Finanzierungs- Mechanissmen, usw. Die grossen Netzwerke wachsen viel schneller als der Markt Fachkräfte her gibt, ergo entsteht ein Wissensvakuum.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen