Zum Inhalt springen

Wirtschaft Belgische Caterpillar-Mitarbeiter demonstrieren in Genf

450 Angestellte des US-Baumaschinenherstellers protestieren gegen die Schliessung einer Fabrik in Belgien.

Legende: Video Importierte Arbeitskampf abspielen. Laufzeit 03:45 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 18.11.2016.

Das Wichtigste in Kürze

  • 300 belgische Mitarbeiter des US-Baumaschinenherstellers Caterpillar demonstrieren in Genf.
  • Sie wollen die Schliessung einer Fabrik in Belgien verhindern, wo im Zuge einer Sparübung 2000 Stellen gestrichen werden sollen

Sie sind extra aus Belgien angereist, um gegen die Schliessung ihrer Fabrik in Gosselies zu demonstrieren: Die etwa 300 Mitarbeiter des US-Konzerns Caterpillar. Vor dem europäischen Firmensitz fordern sie den Stopp des Restrukturierungsprogramms.

Der Baumaschinenhersteller steckt nämlich mitten in einer Rosskur: Rund 10'000 Stellen will er streichen. 2000 davon befinden sich in der belgischen Fabrik.

Zur Kundgebung aufgerufen hatten der internationale Gewerkschaftsverband Industriall und die Gewerkschaft Unia. Auch aus anderen Ländern reisten Demonstranten an. Insgesamt waren es etwa 450, die dem Aufruf folgten.

1,5 Milliarden Dollar sparen

Die Angestellten forderten von der Caterpillar-Führung ein langfristiges Bekenntnis zum Produktionsstandort Europa und riefen zum sozialen Dialog auf.

Caterpillar hatte im September vergangenen Jahres mitgeteilt, dass bis 2018 weltweit 10'000 Stellen abgebaut werden sollen. Das entspricht rund neun Prozent des gesamten Personals. Die Kosten sollen so mittelfristig um 1,5 Milliarden Dollar sinken.

Im Zuge des Sparprogramms erhielten auch 23 Mitarbeiter am europäischen Firmensitz in Genf die Kündigung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.