Zum Inhalt springen

Header

Das Zeichen von BMW
Legende: Von der Rückrufaktion ist besonders die USA getroffen. Alleine 390'000 Autos muss BMW dort zurückrufen. Keystone
Inhalt

Wirtschaft BMW ruft eine halbe Million Autos zurück

Nach Toyota und GM, jetzt BMW: Der Konzern ruft hunderttausende Wagen in die Werkstätten zurück – wegen einer Schraube.

Auf zum Garagisten, heisst es ausserplanmässig für eine halbe Millionen BMW-Fahrer mit einem 6-Zylinder-Motor. Bei den betroffenen Modellen könne eine Schraube brechen und in seltenen Fällen den Motor beschädigen, sagte ein Konzernsprecher.

In China und den USA hatten die Münchner die Rückrufe bereits öffentlich gemacht – dort sind mit knapp 390'000 Autos die meisten der betroffenen Modelle zugelassen. Weltweit betrifft die Massnahme rund 489'000 Wagen, die zwischen September 2009 und November 2011 gefertigt wurden.

Bei Problemen sofort in die Werkstatt

Quer durch die Modellreihen, vom kleinen 1er bis zum großen X6, besteht bei betroffenen Autos die Möglichkeit, dass Schrauben am Nockenwellensteller nachgeben und so Schäden am Motor entstehen. Je nach Fall würden die
Schrauben oder die ganze Nockenwellen-Einheit ausgetauscht.

Unfälle habe es durch die möglichen Defekte nicht gegeben, betonte der BMW-Sprecher. Die Kunden könnten ihre Wagen weiter fahren, sollten beim Aufleuchten von Warnlampen aber die nächste Werkstatt verständigen.

Auch die Konkurrenz patzt

Erst vor kurzem musste der US-Hersteller GM 2, 6 Millionen Autos wegen defekter Zündschlösser zurückrufen. Sie werden mit 13 Unfalltoten in Verbindung gebracht.

Auch Toyota beorderte gerade 6,5 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten. Der Grund: Brüche und Probleme an den Sitzschienen. Erst 2010 rief Toyota 4,1 Millionen Modelle wegen klemmender Gaspedale zurück.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von elize naude , zürich
    den kommentaren nach lohnt es sich nicht ein fehler einzugestehen... wieviele auto marke wählen das modus "schweigen und denken tut niemanden krenken"? hut ab für die konzernen die dazu stehen!!!
  • Kommentar von Tom Duran , Basel
    Wenn man halt, wie in der Auto und Elektronikbranche üblich, den Kunden immer mehr als Beta-Tester ansieht und die Qualitätssicherung faktisch weglässt, muss man sich dann nicht wundern. Immer schnellere Produktionszyklen um dann im x-ten Model, Version 2.5 oder so, endlich was funktionierendes an den Mann zu bringen, so läuft das heute. Und immer schön in der Werbung als Innovation angepriesen. Dabei sollte es schon vom ersten Modell an so sein! Ein Rückruf ist das schon einkalkuliert!
  • Kommentar von Theo Kramer , Luzern
    BMW = Bayrischer Mistwagen
    1. Antwort von Hans Haller , Kölliken
      Ach da ist es wie bei vielen Menschen ja auch, es ist nur eine "Schraube locker" ansonsten geht's !
    2. Antwort von elize naude , zürich
      @ theo kramer... aber ein schönes!!! ;-) bin schon über 30 jahre auf reise mit eine "bayerisches motorische wagensymphonie"... that's music!