Börsen im Höhenflug

Das Ende des Haushaltsstreits in den USA sorgte für gute Stimmung an den Börsen in Asien und Europa. In Frankfurt sprang der Dax auf den höchsten Stand seit fünf Jahren. Auch die Preise für die wichtigsten Rohöl-Sorten legten zu.

Video «Warum die Anleger trotz Unsicherheit zugreifen» abspielen

Warum die Anleger trotz Unsicherheit zugreifen

1:47 min, aus Tagesschau vom 2.1.2013

Der deutsche Leitindex schloss mit einem Plus von 2,19 Prozent bei 7778,78 Punkten.

Der bedeutendste europäische Aktienindex EuroStoxx gewann 2,86 Prozent und stieg auf 2711,25 Punkte. In New York schloss der Leitindex Dow Jones bei 13'412 Punkten, das ist ein Plus von 2,4 Prozent.

Obama im TV – dahinter ein steigender Kurs Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Erleichterung über die Einigung im US-Haushaltsstreit hat viele Akteure an den Finanzmärkten beflügelt. Keystone

Die Schweizer Börse SIX wird erst morgen ins neue Handelsjahr starten. Im Devisenhandel stieg der Euro nach dem Kompromiss im US-Handelsstreit. Zum Franken legte er von 1,2075 auf 2,2090 Franken zu. Zum Dollar knackte er die Marke von 1,32 Dollar und notierte bei 1,3260 Dollar.

Nachfrage nach Öl steigt

Der Leitindex der Hongkonger Börse gewann mehr als 2 Prozent, der südkoreanische Kospi-Index legte 1,7 Prozent zu. In Australien stiegen die Aktien auf den höchsten Wert seit 19 Monaten. Die Börse in Tokio blieb wegen eines Feiertags geschlossen.

Auch die Ölpreise legten deutlich zu. Am Morgen kostete ein Barrel der Nordseesorte Brent zur Februar-Lieferung im asiatischen Handel 111,82 US-Dollar – 71 Cent mehr als zum Handelsschluss am Montag. Der Preis für ein Barrel der Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 95 Cent auf 92,77 Dollar.