Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Publizitätsregeln verletzt Börsenaufsicht büsst UBS mit zwei Millionen Franken

  • Das Bundesgericht hat entschieden: Die UBS muss zwei Millionen Franken Strafe zahlen.
  • Das oberste Gericht ist auf eine Beschwerde der Grossbank gegen einen Entscheid des Schiedsgerichts der Börse aus formalen Gründen nicht eingetreten.
  • Nach Ansicht der Schweizer Börse SIX hatte die UBS nicht fristgerecht über ihren bevorstehenden Strategiewechsel nach der Finanzkrise kommuniziert. Damit habe sie die Ad-hoc-Publizität verletzt.
  • Mit dieser Richtlinie sollen Transparenz und Gleichbehandlung der Marktteilnehmer möglichst gewährleistet werden.

Das Bundesgericht ist auf die Beschwerde des Finanzinstituts nicht eingetreten, weil dieses nach dem Entscheid des Schiedsgerichts der Börse mitgeteilt hatte, es werde keine Rechtsmittel ergreifen. Nach Ansicht der Lausanner Richter ist diese Verzichts-Erklärung klar und ohne Willensmangel geäussert worden. Sie sei deshalb gültig und unwiderruflich.

Nach der Finanzkrise hatte die UBS 2011 eine strategische Kehrtwende vollzogen. Sie fokussiert sich seither auf die Vermögensverwaltung, das risikoreiche Geschäft der Investmentbank wurde radikal gestutzt.

Bussgeld reduziert

Das Schiedsgericht der Börse hatte im März letzten Jahres entschieden, dass die Bank eine Busse von zwei Millionen zahlen muss. Die Vorinstanz, die Sanktionskommission, hatte zuvor eine Busse von drei Millionen verhängt.

UBS kritisiert Entscheid

Box aufklappen Box zuklappen

Die Bank beharrt auf ihrem Standpunkt: Es sei richtig gewesen, eine Ad- hoc-Mitteilung erst dann zu publizieren, als der Verwaltungsrat die Strategie genehmigt hatte. Die UBS hält weiter fest, dass das Bundesgericht sich der Bedeutung dieses Falles offenbar nicht bewusst war und aus formalen Gründen leider keine Rechtsklarheit geschaffen habe.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Müsste man diese Busse wegen Einsichtsverweigerung nicht um den Faktor 10 erhöhen ? Da kosten ja die Gerichtskosten ein mehrfaches -die vermutlich wieder der Steuerzahler zu berappen hat -wie damals bei der SWISS- AIR, wo die UBS den Most für die Flugzeuge nicht mehr bezahlen wollte oder gar konnte - und somit die gesamte Schweiz blamierte - der verantwortliche damalige CIO ist auch wie vom Erdboden verschwunden - so läuft eine Sau nach der anderen durch das Dorf - niemand ist schuld :-)
  • Kommentar von Werner Christmann  (chrischi1)
    jesses Gott! Diese 2 Millionen wird wohl der 1.Jahr-Stift aus der Znüni-Kasse abbuchen dürfen.
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Die 2 Millionen Busse bitte an die hungernden Menschen in Afrika überweisen.
    1. Antwort von Werner Christmann  (chrischi1)
      die würden halt auch auf irgend einem Bankkonto landen, dann doch lieber für den Gegenwert Schinkenbrötli und Rivella schicken.