Botschafter mit Grenzerfahrung

Hans Jakob Roth ist Diplomat in besonderer Mission: Beziehungspflege mit den Nachbarn der Schweiz. Dahinter stecken auch wirtschaftliche Interessen. «ECO» stellt den Botschafter vor.

Video «Hans Jakob Roth: Grenzgänger in diplomatischer Mission» abspielen

Hans Jakob Roth: Grenzgänger in diplomatischer Mission

7:30 min, aus ECO vom 24.6.2013

Er ist ein Diplomat, der direkte Worte nicht scheut. Die Schweizer hätten die nachbarschaftlichen Beziehungen als selbstverständlich angeschaut und dadurch vernachlässigt. Das will er ändern: «Wir müssen die Kontakte intensivieren. Und zwar nicht die formellen, sondern die informellen. Im grenzüberschreitenden Bereich ist es sehr wichtig, dass man sich gegenseitig kennt und sich informell trifft, um über Probleme zu diskutieren», so Roth gegenüber «ECO».

Vor einem Jahr ist der gebürtige Thurgauer zum «Sonderbeauftragten für grenzüberschreitende Zusammenarbeit» ernannt worden, im Range eines Botschafters.

Der neu geschaffene Botschafterposten ist die logische Konsequenz der aussenpolitischen Strategie, die der Bundesrat für die Zeit bis 2015 formuliert hat. Unter «Strategischer Schwerpunkt 1» heisst es: «Pflege und Ausbau unserer Beziehungen zu den Nachbarstaaten mit einem besonderen Augenmerk auf den Grenzregionen und einer raschen Beilegung bestehender Meinungsverschiedenheiten.» Roth pflegt Kontakte ausschliesslich zu grenznahen Kantonsregierungen diesseits und zu Lokalregierungen jenseits der Grenze.

Hauptsorge: Transport

Meinungsverschiedenheiten mit den Nachbarn gibt es einige. Da wäre zum Beispiel der andauernde Fluglärmstreit mit Süddeutschland – ein schwieriges Dossier, das gemäss Roth auch schwierig bleibt. Es sei wichtig, nun etwas Zeit vergehen zu lassen, damit die Situation nicht mehr so emotional sei und sich normalisiere. «Dann können wir eine Lösung finden. Ich sehe da kein Problem», so der 62-jährige Diplomat.

Zusatzinhalt überspringen

Wichtige Handelsbeziehungen

Deutschland: Baden-Württemberg, Bayern – 45 % der Exporte, 40 % der Importe

Frankreich: Elsass, Franche-Comté, Rhône-Alpes – rund ein Drittel der Exporte, rund ein Viertel der Importe

Italien: Piemont, Lombardei, Aostatal und Trentino-Alto Adige – 49 % der Exporte,
53 % der Importe

Österreich: Vorarlberg und Tirol als wichtigste Partner

Quelle: Seco

Im Elsass bereitet Hans Jakob Roth zurzeit der Flughafen Basel-Mulhouse Kopfzerbrechen. Die französischen Behörden hatten im Mai angekündigt, die Steuern auf diesem deutlich anzuheben – offenbar ohne die Schweizer Behörden vorher davon in Kenntnis zu setzen. Nach Intervention der Schweiz hat Frankreich den Plan aktuell ausgesetzt.

«Landeshauptstadt recht weit weg»

Angrenzende Regionen wie Baden-Württemberg, Rhône-Alpes oder die Lombardei sind wirtschaftliche Zugpferde ihres jeweiligen Landes und auch für den Schweizer Aussenhandel von grosser Bedeutung (s. Box). Der Grenzbotschafter sieht sich denn auch vor allem als Botschafter im Dienste der Schweizer Wirtschaft. «Es geht um klare wirtschaftliche Vorteile, die die grenzüberschreitende Zusammenarbeit auf beiden Seiten bringt», sagt er gegenüber «ECO».

Es sei sein Ziel, in seiner Amtszeit ein Netzwerk aufzubauen, das es erlaube, Probleme an der Grenze schnell, informell und direkt anzusprechen, um Lösungen zu finden. «Normalerweise ist die Landeshauptstadt doch recht weit weg. Personen sind an konkreten, praktischen Inhalten interessiert», sagt Hans Jakob Roth.