Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Brexit-Ängste bei britischen Bossen

Firmenchefs in Grossbritannien fürchten die Folgen des bevorstehenden Brexit: Viele wollen Teile ihres Geschäfts ins Ausland verlagern.

EU-Fahne vor dem Glockentrum Big Ben in London
Legende: Firmenchefs in Grossbritannien fürchten die Folgen des bevorstehenden Brexit. Reuters

Gut drei Viertel der britischen Firmenchefs ist nach dem Brexit-Votum beunruhigt. In einer Umfrage erwägen 76 Prozent von 100 befragten Unternehmenschefs, den Firmensitz oder Teile des Betriebs aus Grossbritannien abzuziehen. Befragt wurden Leiter von Firmen mit Umsätzen zwischen 100 Millionen und 1 Milliarde Pfund, wie die Beratungsgesellschaft KPMG schreibt.

Zwar beurteilten 86 Prozent die Aussichten ihres Unternehmens und 69 Prozent die Aussichten für die britische Konjunktur positiv. Die Firmenchefs bereiteten aber wegen der Unsicherheit nach dem Votum für einen britischen EU-Austritt auch Notfallpläne vor, so KPMG. Denn mehr als die Hälfte von ihnen rechnet mit Beeinträchtigungen für die Firmen nach einem Brexit.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Haben die Britten kein Selbstvertrauen, wie die Schweizer? Es sollte jedes Nation selber bestimmen können wieviel Zuwanderung sein Land erträgt. Es hat früher geklappt und würde heute genau so funktionieren und das alles ohne Einmischung von Aussen. Die Unabhängigkeit ging verloren und das spaltet die Völker.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sebastian Demlgruber (SeDem)
    Sicher ist es interessant, wie es den Briten ergeht. Doch wie sehen eigentlich die Pläne von CH-Firmen für das Ende der bilateralen Verträge aus? Lässt das die Patrons kalt? Oder gibt es Ängste? Wer von den Bossen hat Notfallpläne in der Schublade - und was steht drin? Wer überlegt Verlagerungen in die EU? Wie viele Arbeitsplätze stehen in der CH auf der Streichliste? Wäre doch viel interessanter für ein Schweizer Medium, Antworten auf diese Fragen zu bringen, statt nur nach London zu schauen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Angela Keller (kira)
    Ängste sind ein schlechter Berater. Die Britten sollten sich mutig einer neuer Zukunft stellen ohne EU. Sie werden das schaffen. Mit etwas Geschick fahren sie vielleicht sogar besser.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen