Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Bund nimmt 73,5 Millionen Franken dank Negativzinsen ein

Wöchentlich nimmt der Bund Geld am Geldmarkt auf. Im letzten Jahr konnte er wegen der Negativzinsen damit sogar noch verdienen: Insgesamt nahm der Bund mit kurzfristigen Anleihen 73,5 Millionen Franken ein, wie die Eidgenössische Finanzverwaltung gegenüber der «Tagesschau» erklärt.

Herunterflatternde Tausendernoten vor dem Bundeshaus.
Legende: Dank den Negativzinsen konnte der Bund im Jahr 2015 einen Gewinn von 73.5 Millionen Franken erzielen. SRF

Normalerweise muss man beim Schuldenmachen Zinsen bezahlen. Doch wegen der Negativzinsen, welche die Schweizerische Nationalbank vor gut einem Jahr eingeführt hat, lohnt sich das Schuldenmachen für den Bund derzeit sogar. Denn der Bund ist ein guter Schuldner, weshalb Anleger bereit sind, ihm Geld zu leihen und dafür sogar noch zu bezahlen.

Legende: Video Serge Gaillard, Direktor der Eidgenössischen Finanzverwaltung, zu den Negativzinsen abspielen. Laufzeit 01:38 Minuten.
Aus News-Clip vom 26.02.2016.

«Wenn wir uns kurzfristig verschulden, profitieren wir von den Negativzinsen», erklärt Serge Gaillard, Direktor der Eidgenössischen Finanzverwaltung. Jede Woche nimmt der Bund für drei bis sechs Monate über eine Anleihen-Auktion Geld auf. Diesen Dienstag waren es 892,14 Millionen Franken. Dank der Negativzinsen wird der Bund in drei Monaten aber nur 890 Millionen Franken zurückzahlen. Der Gewinn: rund 2,14 Millionen Franken.

Mit diesem Vorgehen konnte der Bund im Jahr 2015 insgesamt 73,5 Millionen Franken einnehmen, wie die Eidgenössische Finanzverwaltung gegenüber der «Tagesschau» erklärt. Und seit Anfang 2016 sind es bereits wieder 16 Millionen Franken. Diese sogenannten Geldmarktbuchforderungen mit Laufzeit von drei bis sechs Monaten bringen dem Bund also viel Geld ein.

Sinkende Zinslast

Schuldzinsen muss der Bund aber trotzdem noch zahlen, und zwar auf langfristigen Anleihen, darunter solche mit einer Laufzeit von 50 Jahren. Diese hat der Bund zudem grösstenteils vor mehr als einem Jahr vergeben, als es noch keine Negativzinsen gab.

Die jährliche Zinslast des Bundes wird insgesamt aber immer kleiner. Denn einerseits ist das Zinsniveau schon seit längerer Zeit tief. Zudem baut der Bund seit Jahren auch kontinuierlich seine Schulden ab. So bezahlte er im vergangenen Jahr 1,38 Milliarden Franken an Zinsen für seine rund 104 Milliarden Schulden. Zum Vergleich: 2006 betrug die Zinslast noch 3,99 Milliarden Franken bei damals 124 Milliarden Franken Schulden.

Legende:
Entwicklung der jährlichen Zinsausgaben des Bundes in Mrd. Fr. Die jährlichen Zinsausgaben des Bundes haben sich seit 2003 mehr als halbiert. Eidgenössische Finanzverwaltung

Negativzinsen haben auch Nachteile

Ewig will der Bund aber nicht vom gewinnbringenden Schuldenmachen profitieren. Denn das aktuelle Umfeld hat auch Nachteile. «Es war der starke Schweizer Franken, der zu den Negativzinsen geführt hat. Dieser hat das Wirtschaftswachstum in der Schweiz stark gebremst», gibt Serge Gaillard zu bedenken. Und dies habe wiederum dazu geführt, dass der Staat deutlich weniger Steuereinnahmen erzielen konnte.

«Tagesschau» am Mittag

Logo der Sendung «Tagesschau»

Mehr zum Thema in der «Tagesschau» um 13 Uhr.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Gurzeler (B.Gurzeler)
    Dieses Problem habe ich nicht, das ich mein Geld bei der Nationalbank parkieren muss um noch Negativzinsen zu zahlen. Ich bin sicher das mehreren Zenttausenden Menschen das selbe sagen würden in der Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Boesiger (P.Werner Boesiger)
    Ich schlage vor, eine Volksinitiative zu starten: Negativzinsen sollen in der Schweiz verboten werden. Es finden sich in einer Woche genug Leute, die sofort unterschreiben werden. Es kann nicht sein, dass die einst so angesehene Nationalbank ein Recht auf schoengeredeten Diebstahl haben soll! Zudem gibt sie noch eine Empfehlung heraus, den Anlegern, die sich nicht bestehlen lassen wollen, ihre Guthaben nicht in bar auszubezahlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Volk habt ihr es verstanden ? der Bund verdient Geld mit Schulden machen . Es bleibt nun die Frage wie kann der Büezer auch mit Schulden machen Geld verdienen ? Ich staune immer wie die Banken und alle die das Sagen haben, bei jeder Situation riesige Gewinne machen können -und der Büezer mit seinem Ersparten immer mehr nach hinten wirtschaftet ? Das ist echt die einseitige wunderbare Brotvermehrung und auch der tiefere Grund warum die Schere ARM zu REICH immer mehr aufgeht . 14: 06h
    Ablehnen den Kommentar ablehnen