Chefs bei Julius Bär mit 17 Millionen Franken Lohn

Schaut man die Zahlen an, hat die Chefetage von Julius Bär 2015 weniger verdient als 2014. Doch die Chefetage ist auch kleiner geworden. Trotz massiven Gewinneinbruchs wegen des Steuerstreits mit den USA hat Bankenchef Boris Collardi knapp eine halbe Million mehr verdient.

Das Logo der Julius Bär Bank in Zürich. (keystone) Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Bankenchef Boris Collardi hat 2015 6,2 Millionen Franken – im Vorjahr waren es noch 5,7 Millionen Franken gewesen. Keystone

Boris Collardi, der Chef der Bank Julius Bär, hat 2015 ein Gesamtsalär von 6,2 Millionen Franken erhalten. Das sind über 400'000 Franken mehr als 2014.

Die gesamte Chefetage kostete die Bank 17,2 Millionen Franken, knapp eine halbe Million weniger als 2014. Die Geschäftsleitung war allerdings um ein Mitglied verkleinert worden. Dies geht aus dem Vergütungsbericht der Bank hervor.

Der Lohn des Konzernchefs setzt sich aus einem Basissalär von 1,44 Millionen Franken zusammen. 4,3 Millionen sind variable Bestandteile, 475'000 Franken schliesslich fliessen in die Pensionskasse.

Massiv weniger Gewinn wegen Busse in USA

Der Verwaltungsrat wurde mit insgesamt 2,7 Millionen Franken bedacht. Sein Präsident Daniel Sauter erhielt davon 1,05 Millionen. Das Gesamthonorar des Verwaltungsrats sowie auch seiner Präsidenten sank damit um knapp 100'000 Franken. Im Julius-Bär-Aufsichtsgremium sitzen neun Mitglieder. Ehrenpräsident Raymond Bär erhielt 103'000 Franken.

Julius Bär musste 2015 einen Gewinneinbruch von fast 70 Prozent auf 123 Millionen Franken einstecken. Hauptgrund war eine Strafe von rund einer halben Milliarde Franken für die Beilegung des Steuerstreits mit den USA. Die verwalteten Vermögen stiegen indessen um drei Prozent trotz negativer Währungseffekte.