Chinas Wirtschaft hustet – mit Folgen

Während die Schweizer Wirtschaft unter dem starken Frankens leidet, haben viele aufstrebende Schwellenländer eine ganz andere Sorge: Ihre Währungen schwächeln. Das belastet deren Wirtschaft zunehmend, denn immer mehr Investoren ziehen ihr Geld ab. Das Ende des Aufschwungs oder nur ein Atemholen?

Mann auf Markt. (Archiv) Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Von wegen wie geschmiert: Chinas Wirtschaft läuft derzeit nicht rund. Darunter leiden auch andere Schwellenländer. Keystone

«Viele Anleger ziehen ihr Geld aus den Brics-Staaten ab, um sich Anlagen in der alten Welt zu suchen», sagt Christian Gattiker dem SRF. Man wolle weg von Volkswirtschaften, in denen über Jahre zu viel Kapital vorhanden war, so der Chefstratege der Bank Julius Bär.

Auslöser des jüngsten Trends ist vor allem die kriselnde Wirtschaft Chinas. «Je mehr das Reich der Mitte schwächelt, umso grösser ist die Unsicherheit für alle anderen – umso mehr scheuen sich die Anleger, ihr Geld in den Schwellenländern zu halten», so Gattiker. Zur Überraschung vieler Experten würden stattdessen wieder vermehrt Anlagen in Europa oder den USA getätigt.

Doch sei das mit Sicherheit kein Dauerzustand. Es sei zwar zu befürchten, dass wir erst den Anfang der Krise hinter uns hätten – sie also durchaus noch zwei bis drei Jahre anhalten könne – aber das Ende der aufstrebenden Brics-Staaten sei das nicht, so Gattiker.

Der Chefstratege der Bank Julius Bär sieht deshalb in der aktuellen Krise auch vielmehr eine Chance. Eine Chance für die Durchführunge «schmerzhafter wirtschaftlicher Korrekturen auf der einen und politische Reformen einiger gewisser Regime zu Gunsten der Menschen, die da leben, auf der anderen Seite».

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Weltweite Kursverluste

    Aus Tagesschau vom 21.8.2015

    Chinas Wirtschaft schwächt sich ab und verursacht weltweit Verluste an den Börsen. Einschätzungen von SRF-Wirtschaftsredaktorin Marianne Fassbind.