Zum Inhalt springen

Wirtschaft Chinesen übernehmen Swissport

Der Flugzeugabfertiger Swissport, bisher im Besitz einer französischen Beteiligungsgesellschaft, wird nach China verkauft. Der Kaufpreis beläuft sich auf 2,73 Milliarden Franken. Damit wird die Welle chinesischer Milliarden-Investitionen in Europa immer grösser.

Flugzeug am Boden.
Legende: Swissport ist die einstige Bodenabfertigungsgesellschaft der Swissair. Keystone/archiv

Der Konzern HNA Group mit Sitz im chinesischen Haikou kauft den Flugzeugabfertiger Swissport für 2,73 Milliarden Franken.

Der Verkauf der ehemaligen Tochter der 2002 zusammengebrochenen Fluggesellschaft Swissair muss noch von den Wettbewerbsbehörden genehmigt werden. Die Transaktion soll bis zum Jahresende abgeschlossen sein.

«Wir sind erfreut, Teil der HNA-Gruppe zu werden», wird Swissport-Chef Thomas Staehelin in einer Medienmitteilung zitiert. Swissport werde innerhalb der HNA-Gruppe weiter als eigenständiger Betrieb operieren. Swissport ergänze das bestehende Geschäft von HNA im Bereich der Luftfahrt, Flughafenmanagement, Logistik und Tourismus.

Selbst noch Übernahme getätigt

Vor knapp zwei Wochen erst hatte Swissport die Mehrheit an der Flugzeugbetankungsfirma AFS Aviation Fuel Services (AFS) von der BP-Tochter Air BP übernommen. Swissport hält damit direkt und indirekt zwei Drittel an der Firma, die restlichen Anteile gehören der Lufthansa.

Der Kaufpreis wurde nicht bekannt. Die Transaktion muss noch von den deutschen und österreichischen Wettbewerbsbehörden genehmigt werden.

Nicht der erste Besitzerwechsel

Swissport ist die einstige Bodenabfertigungsgesellschaft der Swissair. Der nach eigenen Angaben weltweit grösste Flugzeugabfertiger beschäftigt rund 60'000 Angestellte in 48 Ländern. Die Firma bietet Dienstleistungen im Bereich der Frachtabfertigung, Flughafensicherheit und Betankung von Flugzeugen an.

Swissport war nach dem Zusammenbruch der SAirGroup im Februar 2002 für rund 580 Millionen Franken von der britischen Beteiligungsgesellschaft Candover übernommen worden. Die Briten verkauften die Firma bereits drei Jahre später wieder für 520 Millionen Euro an die spanische Ferrovial weiter. Fünf Jahre später verkaufte Ferrovial die Bodenabfertigungsfirma für 900 Millionen Franken an die französische Beteiligungsgesellschaft PAI Partners.

Investitionen in Europa

Der Swissport-Deal ist nach einer Erhebung der Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg die fünftgrösste Firmenübernahme in Europa durch ein chinesisches Unternehmen. Damit verstärke sich die seit einiger Zeit rollende Welle chinesischer Direktinvestitionen in Europa weiter, schreibt die Agentur.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von C. Szabo, Thal
    China investiert ihren Gewinn breitgefächert und realisiert auch Grossprojekte, die ihren Einfluss vergrössern. Damit sind sie weniger betroffen von regionalen Konflikten und Einbrüchen der Wirtschaft. Sie lernen aus ihrer eigenen leidvollen Erfahrung mit westlichen Imperialisten. Ihr Ziel ist eine echte Gegenmacht zur USA, die ähnliche Strategien fahren. Nur wird das von westlichen MSM weniger thematisiert. Doch sie müssen lernen, ihre Strategien besser unters Volk zu bringen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Knecht, Torny
    Hoffentlich sind die Chinesen so weise wie bei anderen Käufen und ersetzen nicht das Management und Personal schrittweise durch Chinesen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Knecht, Torny
    China besitzt auch Häfen und Werften in der USA und Griechenland und ist am Bau einer Autobahn im Balkan beteiligt. Wenn das so weiter geht wird in Zukunft die ganze Verkehrsinfrastruktur den Chinesen gehören. Ich bezweifle dass ein Fremdbestimmt werden von Einheimischen langfristig gut geht und keine Konflikte entstehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen