Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Credit Suisse kommt nicht vom Fleck

Der Gewinn der Credit Suisse fiel im dritten Quartal mit 41 Millionen Franken markant tiefer aus als im Vorjahresquartal. Credit Suisse übertrifft mit dem Resultat allerdings die Erwartungen der Analysten.

Legende: Video Die Credit Suisse legt zwiespältige Quartalszahlen vor abspielen. Laufzeit 03:55 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 03.11.2016.

Der laufende Konzernumbau und sinkende Erträge haben der Credit Suisse im dritten Quartal dieses Jahres einen Gewinneinbruch eingebrockt. Der Gewinn der Schweizer Grossbank fiel mit 41 Millionen Franken markant tiefer aus als im Vorjahresquartal, wie die Credit Suisse mitteilt. Vor einem Jahr hatte noch ein Gewinn von 779 Millionen Franken zu Buche gestanden. Gegenüber dem Vorquartal konnte die Bank den Vorsteuergewinn jedoch steigern.

Zwölf Milliarden Neugelder

Die Gesamterträge des Konzerns erreichten 5,40 Milliarden Franken und übertrafen damit die Prognosen der Analysten. Zudem lagen sie etwas höher als im Vorquartal. Die Börsenbeobachter hatten für das dritte Quartal 2016 mit einem Verlust von 120 Millionen Franken gerechnet. «Im dritten Quartal 2016 konzentrierten wir uns weiter auf die disziplinierte Umsetzung unserer Strategie», sagte denn auch Konzernchef Tidjane Thiam.

Die Bank konnte zudem zwölf Milliarden Franken Neugelder anziehen. «Diese Neugelder sind nicht nur rückblickend erfreulich», so Thiam, «denn die Neugelder werden auch in Zukunft Profit generieren.»

357 Millionen für Rechtsstreitigkeiten

Die Credit Suisse legte indes für Rechtsrisiken weitere 357 Millionen Franken beiseite. Das Institut sieht sich unter anderem mit diversen Verfahren zur Krise am US-Hypothekenmarkt konfrontiert.

Die Bank weist zudem gegenüber dem zweiten Quartal eine Wertberichtigung auf eigenen Schulden in der Höhe von 623 Millionen Franken aus. Auch sind die Restrukturierungskosten mit 145 Millionen Franken höher als im Vorquartal ausgefallen.

Einschätzung von SRF-Wirtschaftsredaktorin Eveline Kobler

CS-Chef Tidjane Thiam ist zufrieden mit seinem Zahlenkranz – und das zu Recht: Der Gewinn ist zwar viel kleiner als vor einem Jahr, aber das ist vor allem dem laufenden Konzernumbau zuzuschreiben. Dieser ist teuer und bindet Ressourcen. Alle laufenden Sparten haben im dritten Quartal zum Konzerngewinn beigetragen, und die Bank hat netto weitere 9 Milliarden Franken an Kundengeldern akquiriert. Dieses neue Geld soll der Grossbank künftige Gewinne sichern. Doch das Quartalsergebnis sollte nicht überbewertet werden: Der Umbau der Credit Suisse geht weiter, inklusive Sparprogramm und Stellenabbau. Das Kapitalpolster ist noch zu dünn, die Risiken noch zu gross. Tidjane Thiam ist noch nicht am Ziel.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.