Zum Inhalt springen

Wirtschaft Darum ist der US-Leitzins «Bad News» für die Schweiz

Die US-Notenbank FED belässt ihren Leitzins auf einem Band von 0,25 bis 0,5 Prozent. Für die Schweizer Exportindustrie ist das keine gute Nachricht.

Bildschirme im New York Stock Exchange.
Legende: Steigen die Zinsen in den USA nicht, wird auch die Europäische Zentralbank ihren Zins nicht erhöhen. Keystone

Mit ihrem Nullentscheid will die amerikanische Notenbank verhindern, den zarten Aufschwung in der US-Wirtschaft mit höheren Zinsen für Kredite wieder abzuwürgen. Beobachter erklären, vor den US-Präsidentschaftswahlen sei ohnehin mit keiner Zinserhöhung zu rechnen. Das könnte als Einmischung in den Wahlkampf verstanden werden.

Die FED erklärte auch, dass sich auf kurze Sicht das Risiko für die US-Wirtschaft verringert habe. Das gilt als Fingerzeig, dass die Notenbank die Tür für eine Erhöhung noch in diesem Jahr offen lässt. Analysten meinen, es könnte im Dezember so weit sein.

Schlechte Nachricht für die Schweiz

Für die Schweiz ist der Nullentscheid keine gute Nachricht. Denn steigen die Zinsen in den USA nicht, wird auch die Europäische Zentralbank ihren ebenfalls Zins nicht erhöhen.

Anleger dürften ihre Investitionen in Schweizer Franken daher behalten, was dessen Wert hoch hält. Die Schweizer Export- und Tourismusindustrie sehnen sich freilich nach nichts anderem als einem tieferen Frankenkurs, um wettbewerbsfähiger zu werden.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kevin A. (Kevin A.)
    Diese Schulden bezahlen wir durch hohe Steuerbelastung in allem was uns Heilig ist und schlussendlich mit Sklavenarbeit. Aber das ist auch der Plan hinter diesem Schuldgeldsystem, das wir verfluchen sollten und der grösste Feind des Menschen ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi (Unbestimmt)
    Es gibt doch tatsächlich Leute die behaupten Amerika müsse mehr Schulden machen. Wobei allein Obama in seinen 8 Jahren 8 Billionen neue Schulden oben auf gepackt hat. Amerika ist aber nicht die Welt, das sind nur höchstens 400 Millionen Menschen also 1 zu 20. Als ob Schulden machen die einzige Art ist die Wirtschaft anzukurbeln. Je mehr Schulden desto mehr Geld wird aufgefressen um diese überhaupt in Schach zu halten, es bleibt also auch weniger Geld für das ganz normale Leben. Währungsreform!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen