Zum Inhalt springen

Wirtschaft Das Bankenimperium schlägt zurück

Mehrere Grossbanken, darunter die UBS und die CS, wehren sich gegen die Anklage der Kursmanipulation in den USA.

Logo der UBS an einem Gebäude – davor ist ein Ausschnitt der US-Fahne zu sehen
Legende: Die UBS geht gegen eine Kartellklage in den USA vor. Reuters

Zwölf grosse Finanzinstitute fordern in einem gemeinsamen Antrag das Bezirksgericht in Manhattan auf, eine Kartell-Sammelklage abzuweisen. Zu den Antragstellern gehören auch die UBS und die CS. Die Klägerseite, darunter die Stadt Philadelphia sowie eine Reihe von Hedge- und Pensionsfonds, habe die Vorwürfe nicht belegt, hiess es.

Weltweit untersuchen Aufseher seit etwa einem Jahr mutmassliche Manipulationen auf dem Devisenmarkt, an dem täglich etwa fünf Billionen Dollar umgesetzt werden. Dabei stehen Unregelmässigkeiten bei der Festsetzung von Referenzkursen für verschiedene Währungen im Fokus.

Experten halten Milliardenstrafen für die Institute für möglich, wie bei den Tricksereien um die Referenzzinssätze Libor und Euribor. In der Schweiz ermitteln unabhängig voneinander die Wettbewerbskommission (Weko) und die Finanzmarktaufsicht (Finma) gegen mehrere Banken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.