Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Wirtschaft Das Bankenimperium schlägt zurück

Mehrere Grossbanken, darunter die UBS und die CS, wehren sich gegen die Anklage der Kursmanipulation in den USA.

Logo der UBS an einem Gebäude – davor ist ein Ausschnitt der US-Fahne zu sehen
Legende: Die UBS geht gegen eine Kartellklage in den USA vor. Reuters

Zwölf grosse Finanzinstitute fordern in einem gemeinsamen Antrag das Bezirksgericht in Manhattan auf, eine Kartell-Sammelklage abzuweisen. Zu den Antragstellern gehören auch die UBS und die CS. Die Klägerseite, darunter die Stadt Philadelphia sowie eine Reihe von Hedge- und Pensionsfonds, habe die Vorwürfe nicht belegt, hiess es.

Weltweit untersuchen Aufseher seit etwa einem Jahr mutmassliche Manipulationen auf dem Devisenmarkt, an dem täglich etwa fünf Billionen Dollar umgesetzt werden. Dabei stehen Unregelmässigkeiten bei der Festsetzung von Referenzkursen für verschiedene Währungen im Fokus.

Experten halten Milliardenstrafen für die Institute für möglich, wie bei den Tricksereien um die Referenzzinssätze Libor und Euribor. In der Schweiz ermitteln unabhängig voneinander die Wettbewerbskommission (Weko) und die Finanzmarktaufsicht (Finma) gegen mehrere Banken.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Mathys , Etziken
    Es ist an der Zeit, denen Paroli zu bieten. Kaufstopp, Dollar verweigern, Bankenrückzug aus den USA etc. Die haben ja nicht alle Tassen im Schrank!
    1. Antwort von kari huber , surin
      Bla, bla. Was juckt die denn ein CH-Boykott? Der wäre wie eine Laus im Fell des Elephanten.
  • Kommentar von Andrea Gerber , Volketswil
    Ich mochte diese Gringos nie. Wir sollten sie aus dem Land werfen, ihre Schulen schliessen und ihre Produkte meiden.
    1. Antwort von kari huber , surin
      Soso, Sie mögen die Amis nicht? Und deshalb soll die Schweiz gleich ein Nazi-Staat werden? Gehen Sie doch mal in den Wald und denken Sie nach!
  • Kommentar von Hans Burri , Zürich
    Wenn Grossbanken ein Gericht unter Druck setzen eine Sammelklage abzuweisen ist wohl eine nicht mehr erträgliche Arroganz erreicht !! The masters of the universe scheinen offenbar nicht mehr zu bremsen sein.
    1. Antwort von kari huber , surin
      Haben Sie Ihre Brille verlegt? Der Artikel sagt, dass Grossbanken sich gegen Sammelklagen der "masters of the universe" wehren, nicht umgekehrt.