Zum Inhalt springen

Online-Kanzleien im Trend Der Anwalt aus dem Internet

Die Digitalisierung erfasst nun auch den Markt für Rechtsdienstleistungen.

Anwaltshammer, Digitale Schrift
Legende: Legal-Tech: Start-ups zielen auf Kunden der traditionellen Anwaltsbranche. SRF

Das Wichtigste in Kürze:

  • Neue Anbieter verkaufen Rechtsdienstleistungen zum Bruchteil eines Anwaltshonorars.
  • Laut Studien könnten Algorithmen bald die Hälfte von Anwaltsarbeiten ersetzen.
  • Firmen-Gründungen, Betreibungen, Ehescheidungen – für LegalTech-Unternehmen sind Rechtsgeschäfte von Interesse, die häufig vorkommen und sich standardisieren lassen.
  • Seit 2010 haben LegalTech Start-ups 1,8 Milliarden Dollar Kapital gesammelt.

Eine der letzten Bastionen bröckelt: Der 700 Milliarden Dollar schwere Rechtsmarkt. Bisher blieben Anwaltskanzleien weitgehend von Digitalisierung und Automatisierung verschont. Doch zunehmend geraten sie in Bedrängnis; neue Anbieter verkaufen Rechtdienstleistungen zu einem Bruchteil der Preise, die Anwaltskanzleien häufig verlangen.

Anfang Monat hat das Zürcher Start-up Digitalcounsels ein Angebot lanciert, mit dem Mieter beim Vermieter eine Mietzinsreduktion verlangen können. Nach wenigen Mausklicks ist ein eingeschriebener Brief zum Vermieter unterwegs. Der Mieter braucht nicht selber zur Post zu gehen. Gegen einen Aufpreis unterschreibt sogar ein Anwalt das Schreiben, um dem Begehren mehr Gewicht zu geben. «Man kann klar aufzeigen, dass man Mehrwert für Kunden schaffen kann. Und das für sehr wenig Geld», sagt Rechtsanwalt und Digitcalcounsels-Gründer Dominic Rogger zu seiner Idee: Industrialisierung und Standardisierung im Rechtsbereich seien immer noch sehr tief verglichen mit anderen Branchen.

Dieser Trend heisst LegalTech. Laut einer Studie des Beratungsunternehmens Boston Consulting und der Bucerius Law School in Hamburg könnten bis zu 50 Prozent der Arbeiten, die in einer Kanzlei vor allem Junganwälte ausführen, von Algorithmen übernommen werden. Selbst massgeschneiderte Lösungen könnten zu einem grossen Teil durch technologie-basierte Anwendungen erfüllt werden. Laut dem Beratungsunternehmen CB Insights haben Investoren seit 2010 1,8 Milliarden Dollar in LegalTech Start-ups investiert.

Wer sich nicht anpasst, wird von Algorithmen ersetzt

Bereits gross im Geschäft ist das Berliner Unternehmen Leverton. Es bietet eine Software an, die grosse Mengen an Verträgen in 25 unterschiedlichen Sprachen nach Schlüsseldaten analysiert und auswertet. Zu den Kunden gehören die Deutsche Bank, der Vermögensverwalter Blackstone oder die globale Anwaltskanzlei BakerMckenzie.

Laut Leverton-Geschäftsführer Micha Bues würden viele Firmen Informationen aus Daten immer noch «sehr händisch» durchführen: «Das ist sehr aufwändig, sehr teuer und sehr fehleranfällig.» Deswegen würden Kunden die Leverton-Software nutzen. Grosse Datenauswertungen benötigen Unternehmen etwa vor Firmenübernahmen. Für Micha Bues ist klar: «In fünf bis zehn Jahren werden neue Geschäftsideen und Produkte den herkömmlichen Anwälten Konkurrenz machen, so dass wir bessere Rechtsberatungen sehen werden.» Wer sich auf klassischer Rechtsberatung ausruhe, der werde Probleme bekommen.

Legende: Video Legal Tech – Anwaltsschreiben per Mausklick abspielen. Laufzeit 04:44 Minuten.
Aus ECO vom 19.06.2017.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
    Hier geschieht etwas Aehnliches wie im Internet-Banking IB, im Gegensatz dazu aber zumindest mit finanziellen Vorteilen für den Kunden. Im IB wurden die gängigsten Arbeiten wie das Erfassen von Zahlungen dem Kunden übergeben ohne ihm einen finanziellen Profit zuzugestehen; er arbeitet gratis für die Bank. - Die Standardisierung von Abläufen in der Dienstleistungsbranche wird inskünftig noch weitere solche Blüten treiben; wir sehen hier erst den Anfang an die Oberfläche dringen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Ich stehe Positiv den Moderne Medien gegenüber, es werden neue Arbeitsplätze geschaffen. Bei Ärzten & Anwälten bin ich dagegen, die durch Telefon- oder Internetberatung zu ersetzen. Aus zwei Gesichtspunkten. Erstens gebe ich Persönliche Daten Preis, beim Direkten Kontakt ist jemand Haftbar in Bezug auf die Vertraulichkeit, im Internet nicht. Zweitens, da ich weder Arzt noch Anwalt bin und nicht das nötige Fachwissen, muss ich nach Instinkt Urteilen und dazu brauche ich den Persönlichen Kontakt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Steffen (/\o/\)
    Die Profitmaximierung ersetzt den profitmindernden "Faktor Mensch" wo immer möglich hemmungslos durch den exzessiven Einsatz neuster Technologien. Natürlich werden dazu kurzfristig auch Jobs, bspw. im Bereich ICT, geschaffen. Doch diese Stellen sollen, ganz der Logik der Profitmaximierung folgend, frühstmöglich selbst wieder durch den Einsatz von noch mehr Technik (Stichwort: selbstlernende KI), weggeputzt werden! Grosse soziale Unruhen? Vorprogrammiert! Technologische Katastrophen? Ebenfalls...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen