Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Der Exportweltmeister schwächelt

Chinas ohnehin schwächelnde Wirtschaft hat einen weiteren Rückschlag erlitten. Im Juli sanken die Exporte überraschend deutlich. Das Minus betrug über acht Prozent.

Schiff voll beladen mit Containern an einem Quai verankert
Legende: Chinas Wirtschaft muss einen weiteren Rückschlag einstecken: Die Exporte sanken im Juli wieder. Reuters

Im Juli führte die Exportnation China viel weniger Waren und Güter aus als erwartet: Die Ausfuhren sanken im Jahresvergleich um satte 8,3 Prozent, wie die chinesische Zollbehörde bekanntgab. Westliche Ökonomen hatten lediglich mit einem Minus von einem Prozent gerechnet.

Die Daten könnten die Regierung zu weiteren Eingriffen veranlassen, um die zweitgrösste Volkswirtschaft der Welt nach den USA zu stützen. Denn erst im Juni hatten die Ausfuhren wieder angezogen: Nach drei Monaten mit teils kräftigen Rückgängen hatten die Exporte um 2,8 Prozent zugelegt. Und ein Börsen-Crash hat zusätzlich für weitere Verunsicherung der Wirtschaft gesorgt.

Die Einfuhren gingen im Juli ebenfalls zurück. Sie fielen um 8,1 Prozent. Experten hatten aber mit dieser Grössenordnung gerechnet. Der Wert verdeutlicht die Nachfrageschwäche im Land selber.

Die Regierung will mit ihren Reformen den Konsum stärken und die Wirtschaft weniger abhängig von den Exporten machen. Zuletzt wuchs die Wirtschaft in der Volksrepublik nur noch um sieben Prozent. Dieser Wert wird auch für das Gesamtjahr erwartet. Es wäre das niedrigste Wachstum seit einem Vierteljahrhundert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von C. Szabo, Thal
    China hat ein gutes Wachstum. Die Verantwortlichen drosseln es gezielt, um es in nachhaltige Bahnen zu lenken. CN geht Allianzen mit Rohstoffgiganten ein. Man sieht es an der Reaktion der USA, wie überzeugt auch Andere von dieser Strategie sind. CN ist weltweit präsent, ohne viel Lärm zu machen. Die Industrie CN's entfernt sich in wesentlichen Teilen bewusst vom Billiglohnland. Genügend geschulten Nachwuchs mit Ehrgeiz hat das Land. Wir sollten CN nicht mit westlichen Denkweisen messen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    China ist in 20-30 Jahren wieder da, wo es 1980 angefangen hat. Die Probleme, vor allem ökologische, die bis jetzt noch vollständig unter den Teppich gekehrt werden, kommen hart zurück.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jc heusser, erstfeld
    Wachstum um "jeden Preis" hat auch im Reich der Mitte" Grenzen und die Probleme werden noch kommen und "Kosten"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen