Zum Inhalt springen

Wirtschaft «Der Goldbergbau in Südafrika steht vor dem Aus»

Seit zwei Jahren befindet sich der Goldpreis auf Talfahrt. Südafrika – einst Goldförderer Nummer eins weltweit – droht seine Goldindustrie zu verlieren. Hunderttausende Stellen könnten verloren gehen, sagt Journalistin Dagmar Wittek in Südafrika.

Minenarbeiter stützen einen Schacht ab
Legende: Über 200'000 Arbeitsplätze in der südafrikanischen Minenindustrie sind vom tiefen Goldpreis bedroht. Keystone

Vor rund zwei Jahren begann die Talfahrt beim Goldpreis. Der Preiszerfall in dieser Zeit über 30 Prozent ist vor allem für die südafrikanischen Goldproduzenten ein grosses Problem Sie schreiben kaum noch Gewinne und fördern so wenig Gold wie noch nie zuvor. Tausende von Minen sind stillgelegt worden und Südafrika ist vom grössten Goldförderer weltweit auf Platz 5 abgerutscht.

SRF: Dagmar Wittek, warum leidet die Goldproduktion in Südafrika so stark?

Dagmar Witteck: Südafrika war früher der Goldexporteur Nummer eins, doch seit Jahren schon ist der Goldsektor auf dem absteigenden Ast. Alleine zwischen 2007 und 2011 brachen 20 Prozent der Goldförderung weg. Wegen dem sinkenden Goldpreis gibt es im Goldbergbau in Südafrika nur noch sehr geringe Gewinnmargen. Trotz immer noch grossen Goldvorkommen lohnt sich der Abbau nicht mehr.

SRF: Warum ist die Produktion so teuer geworden?

Südafrikas Goldminen gehören zu den tiefsten der Welt. Die Schächte reichen bis in 4000 Meter Tiefe. Das erfordert einen enormen technischen Aufwand und ist ein grosses Sicherheitsrisiko für die Arbeiter. Technik, Material und Knowhow muss vom Ausland importiert werden. Bei steigenden Preisen wird das sehr teuer. Dazu kommen stetige Lohnforderungen. Südafrika ist kein Billiglohnland und hat starke Gewerkschaften, die jedes Jahr Streiks der Minenarbeiter organisieren. Das ist auch nicht verwunderlich, sind die Löhne doch immer noch sehr tief. Ungelernte Arbeiter verdienen rund 150 Euro monatlich. Dennoch: Für die Bergbauunternehmen sind die Kosten zu hoch.

Einige Goldproduzenten schreiben Verluste. Riskieren die Bergarbeiter nicht, dass weitere Minen geschlossen werden, wenn sie höhere Löhne fordern?

Das tun sie. Zwei weitere Goldproduzenten haben nach dem letzten Preiszerfall angekündigt, dass sie Stellen streichen werden. Der Goldbergbau in Südafrika hat keinen Spielraum mehr und steht eigentlich vor dem Aus.

Was sind die Folgen für Südafrika?

Meiner Einschätzung nach wird die Goldförderung in Südafrika sterben, sollten sich die Preise nicht erholen. Die Folge: Bis zu 200‘000 Menschen verlieren ihre Jobs. Für Südafrikas Wirtschaft wäre das schwierig, denn die Arbeitslosigkeit liegt jetzt bereits bei 25 Prozent. Bislang stammen 8 Prozent des Bruttoinlandprodukts aus dem Goldbergbau. Wenn das wegfällt, bekommt das Südafrika schon zu spüren.

Das Gespräch führte Marc Allemann.

Dagmar Witteck

Die Journalistin mit Jahrgang 1969 studierte neuere englische Literatur und Kultur. Nach dem Studium absolvierte sie ein Praktikum beim staatlichen Rundfunk NBC in Namibia und arbeitete später als Radio-Korrespondentin für das südliche Afrika bei der ARD. Seit 2009 ist sie freie Afrika-Korrespondentin.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christophe Bühler, Langnau am Albis
    Letztes Jahr um die selbe Zeit war das Südafrikanische Fernsehen voller Meldungen, wo illegal schürfende Arbeiter von der Polizei aus eingestürzten, von Betreibern geschlossenen, stillgelegten Gruben gerettet werden mussten. Die gegenwertige SA- Regierung ist selber schuld wenn die Minen schliessen, da sie die Sozialabgaben entsprechend erhöht hat, die entsprechende Armutsmigration aber nicht kontrolliert, wie sie müsste und einige ex ANC Minister extrem korrupt sind. Trotzdem SA ist reich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    2tens, der Arbeiter bezahlt keine Steuern, hat gratis Krankenversorgung..inkl Arzt und Spital, hat keine Versicherungen zu bezahlen also was er im Sack hat bleibt drin, bis es gebraucht wurde fuer private Beduerfnisse. (Trinken.. Essen... Kleider.. Vergnuegen.. Wohnen)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    . Ungelernte Arbeiter verdienen rund 150 Euro monatlich.................nun, das muss man bei rechtem Licht betrachten, bei einem Wechselkurs von 14 ergibt rund 2200 Rand was ungefaehrer gesetzlicher Minimallohn ist... (genau Rand 2420.40) Das ist etwa gleich viel wert wie in der CH 4000.-- sfr in der Tasche. Kaufkraftmaessig, wobei, Miete fuer Wohnung ist geringer (auch viel bescheidener).. aber es genuegt, dass "man" sich selber einen Shack bauen kann, mit allem Noetigen,
    Ablehnen den Kommentar ablehnen